Selbstkritik nach 0:3-Niederlage der Fortuna

Stimmen und Reaktionen : Wortwörtlich nach dem Spiel gegen Wolfsburg

„Ich glaube nicht, dass das Spiel ein 0:3 hergibt. Aber es ist natürlich sehr bitter. Wir haben uns im Spiel davor sieben Stück eingefangen. Dann ist es normal, dass man erst mal über die Defensive Sicherheit bekommen möchte.

Wir hatten ein paar Halbchancen.“

Adam Bodzek, Mittelfeldspieler der Fortuna

„Die Körpersprache war im Vergleich zu Frankfurt eine andere. Wir haben in den Zweikämpfen versucht, uns reinzuhauen. Das hat auch meistens ganz gut geklappt. Nach vorne haben wir wieder zu wenig Gefahr entwickeln können.

Rouwen Hennings, Stürmer der Fortuna

„Unsere Mannschaft hat das Spiel gut angenommen. Es war nicht hochklassig, aber von Kampf geprägt. Wir haben im richtigen Moment das erste Tor gemacht. Aber auch so ein Spiel muss man erst einmal gewinnen.“

Bruno Labbadia, Trainer des VfL Wolfsburg

„Nach der hohen Niederlage in Frankfurt haben wir ein ordentliches Spiel gemacht. Nach dem Wechsel Ducksch für Bodzek ging der Schuss nach hinten los und wir haben das Spiel um mindestens ein Tor zu hoch verloren. Die Mannschaft hat großartig gekämpft. Wir wollen versuchen, in den nächsten Wochen an die guten Leistungen vom Saisonbeginn anzuknüpfen.“

Friedhelm Funkel, Trainer der Fortuna

„Das ist eine Riesen-Enttäuschung. Wir haben eine richtig gute erste Hälfte gespielt und nichts zugelassen. Dann geht das 0:3 aus, und das hört sich einfach Sch... an.“

Robin Bormuth, Abwehrspieler
der Fortuna

„Wir haben gezeigt, dass wir fußbalerisch ganz gut drauf waren, auch wenn wir uns nicht die ganz großen Chancen herausgespielt haben.“

Matthias Zimmermann, Fortunas Mittelfeldspieler

„Die Gegentore waren wieder zu einfach. Es war heute wieder nicht gut genug, um drei Punkte zu holen.“

Rouwen Hennings

„Wir sind da. Es ist nicht so, dass wir komplett unterlegen sind. Uns ist klar, woran wir arbeiten müssen. Als Team besser müssen wir besser funktionieren. Uns fehlt auch das Glück, um vielleicht mal selbst glücklich in Führung zu gehen.“

Adam Bodzek, Mittelfeldspieler
der Fortuna