Fortuna Düsseldorf: Rot-Weiße Rotation, Teil 11

Fortuna Düsseldorf : Rot-Weiße Rotation, Teil 11

Wieder hat Fortunas Trainer Friedhelm Funkel Veränderungen angekündigt. Diese könnten vor allem die Offensive betreffen.

Düsseldorf. „Die Niederlage wird kommen“, sagte Friedhelm Funkel am Mittwoch. Mit diesem Satz wollte der Cheftrainer von Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf vor dem heutigen Heimspiel gegen den Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt 98 (18.30 Uhr) aber gewiss keine düsteren Prophezeiungen liefern. Vielmehr war es eine nüchterne Vorausschau auf den weiteren Saisonverlauf. „Wir bleiben sicherlich nicht die nächsten 24, 25 oder 26 Spiele ungeschlagen“, ergänzte der 63-Jährige. „Wir wollen die nächste Niederlage aber so weit wie möglich von uns wegschieben.“

Nach zehn Spieltagen steht in Fortunas Saison-Statistik erst eine davon (1:3 in Fürth). Am elften soll es nicht die zweite geben. Dass der aktuelle Gegner in den vergangenen Wochen defensiv anfällig war, ist für Funkel aber uninteressant. Lieber sprach der Trainer des Tabellenführers über die eigene Abwehr: „Defensiv hat die Mannschaft das über 90 Minuten in Bielefeld gut gemacht. Aber es gibt immer noch einiges zu verbessern.“ Frei nach dem Motto eines bekannten Baumarktes: Es gibt immer was zu tun.

Gleiches hätte Funkel wahrscheinlich auch über die Offensive gesagt, wenn ihn in der Pressekonferenz jemand darauf angesprochen hätte. Trotz des vierten Zu-Null-Spiels der Hinrunde stand nach dem Sieg auf der Alm vor allem das Duo Benito Raman/Rouwen Hennings im Mittelpunkt.

Dass die beiden auch am Freitag von Beginn an gemeinsam auf dem Platz stehen und die anfällige Hintermannschaft aus Darmstadt beschäftigen werden, ist aber alles andere als sicher. Funkel hat mal wieder Veränderungen angekündigt. Geht dies so weiter, wird in den noch nicht geschriebenen Fußball-Lexika für die nachfolgende Generation in der Definition des Begriffs „Rotation“ vermutlich nicht nur der Name Ottmar Hitzfeld, sondern auch der von Funkel stehen.

Denn im elften Spiel wird es am Freitag zum elften Mal eine veränderte Startelf geben. „Keine vier oder fünf, aber die eine oder andere Änderung kommt“, erklärte er. Und so könnte Stürmer Emir Kujovic möglicherweise zu seinem dritten Einsatz in der Startelf kommen — und Raman oder Hennings eine Pause. Auch Angreifer Havard Nielsen und Mittelfeldspieler Adam Bodzek sind wieder Kandidaten. für den 18er-Kader.

Mehr von Westdeutsche Zeitung