RB Leipzig profitiert vom gefährlichen Offensiv-Duo Werner und Poulsen

Der Gegner: RB Leipzig : Jetzt weiß Poulsen auch das Tor zu treffen

In Abwesenheit von Forsberg hielt er sein Team in zwei Wettbewerben auf Kurs.

Es war die Sport-Meldung des Donnerstages in Leipzig. Mittelfeldspieler Emil Forsberg steht nach langer Zwangspause vor der Rückkehr in die Mannschaft von RB. Seit über drei Monaten hat der 27-Jährige wegen Problemen mit den Adduktoren keine Partie mehr bestreiten können. "Jetzt bin ich endlich wieder fit. In den vergangenen zwei Wochen konnte ich schmerzfrei trainieren. Darüber bin ich sehr froh", sagte Forsberg. Ob er allerdings bereits in Düsseldorf eine Option sein könnte, ließ der Schwede offen. "Wenn ich gefragt werde, dann stehe ich bereit. Aber wir müssen schauen", so Forsberg.

Ob der WM-Teilnehmer das Europa-League-Aus von RB Leipzig hätte verhindern können, ist hypothetisch. Fakt ist jedoch, dass die Sachsen noch im DFB-Pokal vertreten sind und dazu in der Bundesliga auf einem Platz stehen, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt. Dies ist zu einem Großteil Yussuf Poulsen zu verdanken. Fünf Jahre genoss der Angreifer als fleißige Arbeitsbiene einen hohen Stellenwert im Team. In seinem sechsten Jahr bei den "Bullen" hat der Däne überdies nun auch das Toreschießen verinnerlicht.

"Yussuf hört nie auf, besser werden zu wollen"

Im Alter von 19 Jahren kam Poulsen 2013 für die geringe Ablösesumme von 1,3 Millionen Euro vom dänischen Zweitigisten Lyngby BK. Sein Wert war von Beginn an unstrittig. Mit physischer Präsenz, immenser Laufbereitschaft, Kopfballstärke und leidenschaftlicher Hingabe verleiht er dem Leipziger Spiel Dynamik. Lediglich der Abschluss war lange ein großes Manko.

Fehlten zu Beginn Erfahrung und Cleverness, so agierte Poulsen später vor dem Kasten im Übereifer oft zu hektisch. In dieser Saison aber hat der 24-Jährige in 28 Pflichtspielen neben sechs Tor-Vorlagen auch schon elf Treffer erzielt. Poulsen wirkt erneut ein Stück reifer, er strahlt mit dem Ball am Fuß vor des Gegners Tor deutlich mehr Ruhe aus. "Yussuf hat einen weiteren Schritt nach vorne gemacht", sagt sein Trainer Ralf Rangnick und ergänzt: "Seine Entwicklung zeigt, wie wichtig der Faktor Mentalität ist. Yussuf hört nie auf, besser werden zu wollen. Dieser Charakterzug ist bei ihm ganz stark ausgeprägt." Und für RB Leipzig in Abwesenheit von Emil Forsberg zudem von elementarer Bedeutung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung