1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf: Ovationen bei Demirbay-Abschied

Fortuna Düsseldorf : Ovationen bei Demirbay-Abschied

Fortuna verabschiedet sieben Spieler und gewinnt gegen Schwarz Weiß 10:0 (5:0).

Düsseldorf. Die Zeichen standen auf Abschied. Am Flinger Broich fand der Epilog einer nervenaufreibenden Spielzeit für Fortuna Düsseldorf statt. Sieben Spieler wurden nach der Begegnung mit dem Düsseldorfer Bezirksligisten Schwarz-Weiß 06, die 10:0 endete, verabschiedet.

Da der Gastgeber vorher nicht alle Namen verraten hatte, machten sich die Fans auf Überraschungen gefasst. Doch letztlich war eher interessant, mit welchen Profis die Fortuna trotz auslaufenden Vertrages noch verhandelt und die deshalb ohne Geschenk und Blumen das Paul-Janes-Stadion verließen.

Charis Maviras, Christian Gartner, die beide in der zweiten Hälfte zum Einsatz kamen, sowie Lukas Schmitz, der die Partie neben Oliver Fink sitzend auf der Tribüne verfolgte, haben noch die Chance auf einen neuen Vertrag. Alle drei Spieler würden gerne bleiben, wobei es bei Schmitz vom Verein aus wohl auf eine Gehaltskürzung hinauslaufen würde.

Verabschiedet wurden: Sergio Pinto, Kerem Demirbay, Christopher Avevor, Nikol Djurdjic, Joel Pohjanpalo, Mathis Bolly sowie Tugrul Erat (geht wohl nach Duisburg). Den meisten Beifall bei seiner Verabschiedung erhielt erwartungsgemäß Kerem Demirbay. Die 911 Zuschauer honorierten dabei mit stehenden Ovationen die Leistungen der HSV-Leihgabe. Der 22-Jährige hat mit seinen zehn Saisontoren maßgeblichen Anteil daran, dass der Mannschaft der Klassenerhalt in der 2. Liga gelungen ist.

Dazu hat Mathis Bolly nur wenig beigetragen. So durfte er sich wenigstens am Dienstag freuen, die 1:0-Führung gegen Schwarz-Weiß zu erzielen, das in diesem Jahr das 110-jährige Bestehen feiert. Da Abschiedstore am Dienstag angesagt waren, gelang auch Joel Pohjanpalo (nicht nur) der Treffer zum 2:0. Als dann Ya Konan zum 3:0 traf, hieß es etwas sarkastisch auf der Tribüne, dass er wohl trotz des laufenden Vertrages die Fortuna verlassen „will.“ Auch Avevor wollte da natürlich nicht zurückstehen. Und auch Demirbay trug sich beim 8:0 und 9:0 noch zweimal in die Torschützenliste ein.

Nach dem Spiel und der Verabschiedung durch Sportdirektor Rachid Azzouzi sowie Vereinsboss Robert Schäfer gab es noch eine kleine Feier mit den Spielern und den Mitarbeitern der Geschäftsstelle.