Fortuna Düsseldorf: Nur im Defensivzentrum ist Fortuna gerüstet

Fortuna Düsseldorf : Nur im Defensivzentrum ist Fortuna gerüstet

Uwe Klein ist am Mittwoch den ersten Tag als der Verantwortliche für Scouting und für Kaderplanung im Amt. Bis zur Schließung des Transferfensters bleibt ihm noch viel Arbeit.

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat die beiden ersten Verpflichtungen für die neue Saison getätigt. Jerome Kiesewetter ist Flügelstürmer, Marlon Ritter ist ein spielender Zentrumsstürmer, der außerdem auf dem linken Flügel eingesetzt werden kann. Doch damit hat die Mannschaft noch nicht die Verstärkung erfahren, die den Kader in der 2. Liga komplett konkurrenzfähig macht. Friedhelm Funkel versprach weitere neue Spieler, von denen zumindest noch einer vor dem Trainingsstart am Montag übernächster Woche kommen soll. Weitere sollen bis spätestens zur Schließung des Transferfensters am 30. August verpflichtet sein. Da der Kader 18 Spieler, plus Torhüter, plus einige Talente umfassen soll, blicken wir auf den Kader, wie er sich augenblicklich präsentiert und wie dieser noch qualitativ aufgewertet werden muss.

In Michael Rensing (Torhüter 1) und Tim Wiesner (T3) hat die Fortuna eine gute Basis. Lars Unnerstall (T2) will den Club verlassen, um woanders die Nummer 1 zu sein.

Einschätzung: Die Fortuna wird sich noch einen Torhüter holen müssen, sobald Unnerstall einen neuen Verein gefunden hat. Und der Neue könnte auch die Nummer 3 werden, wenn die Fortuna das Risiko des Sparens auf dieser Position eingeht und auf Tim Wiesner als Backup für Rensing vertraut.

Die Stammbesetzung der Abwehr könnte mit Julian Schauerte (Feldspieler 1), Kevin Akpoguma (F2), Alex Madlung (F3) und Lukas Schmitz (F4) bereits stehen. Christian Strohdiek (F5), der offensichtlich nun doch bleiben will, Robin Bormuth (F6) und Adam Bodzek (F7) könnten in der Innenverteidigung die „Ersatzlösungen“ sein.

Einschätzung: Der Trainerstab sucht auch noch einen Verteidiger, der außen auf beiden Seiten spielen kann. Dieser sollte offensiv- und zweikampfstark sein. Für Nachwuchsmann Anderson Lucoqui (F8) beginnt in der 2. Liga zunächst einmal nur die Lernphase. Nur wenn Strohdiek den Verein verlässt, muss auch innen noch einmal nachgebessert werden. Mit Karim Haggui wird nicht mehr geplant (F9).

Die Mittelfeldzentrale ist sehr gut besetzt. Da streiten Adam Bodzek, Christian Gartner (F10), Marcel Sobottka (F11) sowie Oliver Fink (12) um zwei Plätze. Hier ist zunächst höchstens Fink gesetzt, um den ja das neue Team aufgebaut werden soll.

Einschätzung: Obwohl Kaan Akca (F13) einen noch zwei Jahre laufenden Profi-Vertrag besitzt, wird er wohl kaum eine Chance in diesem Bereich erhalten. Zudem ist auch Julian Koch (F14) nicht zu vergessen und kann unter Friedhelm Funkel in Sachen Selbstvertrauen sicherlich noch einmal zulegen.

Hier ist die Personaldecke bislang besonders dünn. Wenn Marlon Ritter (F15) als Stürmer gezählt wird, würden nur Fink und der Japaner Justin Toshiki Kinjo (F16) in diese Kategorie fallen.

Einschätzung: Hier muss der Verein unbedingt nachbessern, weil nicht alles auf der Schulter von nur einem oder zwei Spielern liegen soll.

Zwar steht Sercan Sararer (F17) noch auf der Gehaltsliste der Fortuna. Große Chancen, auch in der kommenden Saison weiterhin für den Verein auf dem Feld zu stehen, hat er wohl nicht. Auch die Weiterverpflichtung von Charis Mavrias (F18) zieht sich hin und wird so unwahrscheinlicher.

Einschätzung: Jerome Kiesewetter (F19), Axel Bellinghausen (F 20) und Emmanuel Iyoha (F21) könnten noch Verstärkung gebrauchen. Mit Ihlas Bebou (F22) wird wohl nicht mehr geplant.

Außer Nachwuchsmann Kemal Rüzgar (F23) kommt bislang nur Emmanuel Iyoha als Zentrumsstürmer in Betracht.

Einschätzung: Je schneller die Personalie Didier Ya Konan (F24) vom Tisch ist, desto besser kann die Fortuna planen. Wie Haggui ist der Ivorer mit einem üppigen Gehalt ausgestattet, was wohl sinnvoller für einen anderen Stürmer investiert werden könnte.

Ausgeliehen: Außerdem sind Mike van Duinen (F25) und Fabian Holthaus (F26) noch ausgeliehen. Ob beide zurückkehren oder keine Zukunft bei Fortuna haben, werden die weiteren Planungen des Trainerteams und von Uwe Klein in seiner neuen Funktion zeigen.