NRW-Liga: Geduldig zum souveränen Sieg

NRW-Liga: Geduldig zum souveränen Sieg

Fortunas „Zweite“ besiegt Hamm nach anfänglichen Problemen mit 2:0.

Düsseldorf. Die Überraschungsmannschaft der NRW-Liga zieht weiter ihre Kreise. Wer oben steht, hat das Glück. Dieser Spruch gilt doch tatsächlich auch für die Fortuna, jedenfalls für die "Zweite". Trotz einer insgesamt wenig überzeugenden Leistung reichte es für die Fußballer von Fortunas zweiter Mannschaft zum "Dreier" gegen die Hammer Spielvereinigung.

Raimund Schmitz und Ben Abelski erzielten acht und zwei Minuten vor dem Ende die späten Tore zum 2:0-Sieg für den Spitzenreiter, der weiterhin mit acht Punkten vor Alemannia Aachen das Feld anführt. Am Mittwoch kommt es in der Kaiserstadt zum Aufeinandertreffen der beiden Erstplatzierten der fünften Liga.

Ben Abelski wollte aber von Glück nichts wissen. "Wer 19Spieltage ungeschlagen ist und da oben steht, hat nicht nur Glück", erklärte der Kapitän. "Wir lassen hinten ganz wenig zu." Das bestätigte auch sein Trainer.

"Ich habe meiner Mannschaft gesagt, wenn wir hinten organisiert bleiben, dann bekommen wir vorne irgendwann die Chance", sagte Goran Vucic.

Es war auch tatsächlich ein hartes Stück Arbeit für die "Zweite" der Fortuna, die große Probleme hatte, überhaupt gegen den spielstarken Gegner den Rhythmus aufzunehmen. Die Mannschaft aus Hamm war nach der Fortuna die zweitbeste Mannschaft der Rückrunde.

Das zeigten die Gäste auch, obwohl mit Michael Ratajczak, Hamza Cakir, Claus Costa und Bekim Kastrati gleich vier Spieler der "Ersten" das Vucic-Team unterstützten. Doch der Trainer von Fortuna II war zunächst keineswegs begeistert von den Aktionen seiner Spieler. Zu langsam wurde umgeschaltet, zu selten der Weg über die Flügel gefunden. Zweimal musste sogar Ratajczak eingreifen, um die zielstrebiger agierenden Gäste nicht in Führung gehen zu lassen. Marc Dyballa war jeweils aus gefährlicher Distanz zum Schuss gekommen.

Erst Mitte des zweiten Spielabschnitts wurden die Aktionen der Gastgeber kreativer und nach der Einwechslung von Benjamin Venekamp auch endlich gefährlicher. Der Winterzugang war es auch, der die Geduld der Fortunen belohnte und Raimund Schmitz so genau anspielte, dass dieser zum 1:0 (82.) vollstrecken konnte. Das 2:0 von Ben Abelski rundete den letztlich doch erfreulichen Nachmittag aus Fortuna-Sicht positiv ab.

Mehr von Westdeutsche Zeitung