Meinung : Nothilfe oder mit Konzept

Mitleid ist im Profigeschäft nicht angebracht. Der Sportdirektor wird gezwungen, einen Trainer zu beurlauben, der nett, aber erfolglos ist. Und dieser ist geschockt, nimmt aber eine Abfindung mit und hofft, bald wieder irgendwo unterzukommen.

Die Trennung soll zum Wohle des Vereins erfolgt sein. Ob es besser wird, wird sich bald zeigen. Kandidaten sind genug vorhanden, und der Sportdirektor ist so ehrlich zuzugeben, dass er bei der Suche nicht ganz bei Null anfängt, jedoch kein fertiges Konzept und einen Namen bereits in der Schublade habe. Es gibt wieder zwei Möglichkeiten: Entweder Fortuna holt direkt einen Feuerwehrmann, der rettet, was zu retten ist und vielleicht nur bis Ende der Saison bleibt. Oder die Mannschaft erhält einen Trainer, der etwas Neues aufbaut, dabei die Mannschaft aus dem Keller führt und ein Zukunftsprojekt im Hinterkopf hat. Eine Garantie, dass es bald bei Fortuna wieder aufwärts geht, gibt es aber nicht.