Matuschyks später Treffer rettet einen Punkt

Matuschyks später Treffer rettet einen Punkt

Neun Minuten vor dem Ende gelingt dem Ex-Kölner der Ausgleich zum 1:1.

Düsseldorf. Fortuna-Trainer Norbert Meier hatte bei Energie Cottbus „positionsgetreu“ gewechselt, um die drei Gelb-Sperren von Jens Langeneke, Adam Bodzek und Sascha Rösler auszugleichen. Juanan spielte Innenverteidiger, Adam Matuschyk als „Sechser“ und Thomas Bröker im Sturm.

Als „interessant“ hatte es Meier vor dem Gastspiel bei Energie bezeichnet, wie sich diese bislang selten zum Einsatz gekommenen Akteure bewähren würden. Nach dem 1:1 (0:1) des Fußball-Zweitligisten in der Lausitz war er um die Erkenntnis reicher, dass es eben kein wirklicher 1:1-Tausch wurde.

Anfangs fügten sich die hereingekommenen Düsseldorfer zwar nicht nur personell, sondern auch taktisch gut ein, schienen zunächst kaum Anlaufzeit zu benötigen. Vorne macht Bröker Dampf, bediente nach einem Flankenlauf nach wenigen Minuten Ken Ilsö, der allerdings das Tor nicht traf. Juanan hatte es mit seinen Kollegen vor allem mit hoch in ihre Richtung gedroschenen Bällen zu tun.

„Neuling“ Nummer drei, Adam Matuschyk, war im zentralen Mittelfeld vor allem damit beschäftigt, Andreas Lambertz den Rücken freizuhalten. Der Mannschaftskapitän betätigte sich fast als eine Art Spielmacher, versuchte mit viel Laufarbeit und Passspiel seine Mannschaftskollegen einzusetzen.

Gegen die Cottbusser nicht das schlechteste Vorhaben. Dass sich allerdings aus deren erster ansehnlicher Kombination das 1:0 ergab, war überraschend. Die Flanke in die Mitte durch Daniel Adlung erreichte den langen Dennis Sörensen, der sich gegen Johannes van den Bergh im Kopfballduell durchsetzte (26.).

Den Fortunen fehlte die Entschlossenheit. Erst die Hereinnahme von Jovanovic, Dum und später Furuholm löste die Handbremse. Jovanaovic legte einen langen Ball per Kopf in den Lauf von Matuschyk ab, der volley zum 1:1 (81.) einschoss.

Seine erstes Tor für die Fortuna im vierten Spiel. Und die nächste knifflige Aufstellungsfrage erwartet Meier schon vor dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig am kommenden Samstag: Denn Tobias Levels und Oliver Fink sind gelbgesperrt.