1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf: Madlung köpft Fortuna zum Sieg und (fast) zur Rettung

Fortuna Düsseldorf : Madlung köpft Fortuna zum Sieg und (fast) zur Rettung

3:2-Sieg in Nürnberg lässt die Düsseldorfer aufatmen. Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt vor dem letzten Spieltag nun drei Punkte und sechs Tore.

Die Rettung ist nah, aber sie ist noch nicht endgültig perfekt. Fortuna Düsseldorf hat sich am 33. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga durch einen 3:2 (1:1)-Auswärtssieg beim 1. FC Nürnberg fast aller Abstiegssorgen entledigt. Obwohl Arminia Bielefeld gegen ein charakterloses Eintracht Braunschweig mit 6:0 gewann, beträgt der Vorsprung der Rot-Weißen auf den Relegationsplatz nun drei Punkte und sechs Tore, da 1860 München aufgrund der 1:2-Heimniederlage gegen Bochum auf den 16. Tabellenplatz zurückfiel.

Friedhelm Funkel überraschte nach sieben Begegnungen in Folge ohne Sieg mit Jerome Kiesewetter in der Startformation und U 19-Stürmer Karlo Igor Majic auf der Ersatzbank.

Bei starken Regenfällen hatten die Franken in der Anfangsphase die Mehrheit der Spielanteile. In der 13. Minute wiederholte sich Fortunas Geschichte der Rückrunde, in der es bisher gerade einmal mickrige zwei Siege gab: Der Gegner erarbeitete sich — auch bedingt durch erschreckende Passivität in den eigenen Reihen — die erste Möglichkeit und ging damit in Führung. Kevin Möhwald setzte sich gegen Robin Bormuth durch und legte für Stürmer Abdelhamid Sabiri auf, der Düsseldorfs Torhüter Michael Rensing an dessen 33. Geburtstag mühelos überwand.

Erstmals gefährlich vor dem Tor von Rensings Gegenüber Raphael Schäfer, der zum letzten Mal in seiner Profikarriere ein Heimspiel bestritt, zeigte sich die Fortuna nach 23 Minuten. Ihlas Bebou schlenzte den Ball mit dem linken Fuß allerdings zwei Meter am Tor des „Clubs“ vorbei.

Die zweite gute Chance führte zum Ausgleich durch Jerome Kiesewetter (27.). Nach einem Freistoß der Nürnberger schaltete die Fortuna endlich einmal schnell um. Ihlas Bebou schickte den Deutsch-Amerikaner auf die Reise, der Torhüter Schäfer umspielte und mit seinem zweiten Saisontreffer für den 1:1-Ausgleich sorgte.

Spätestens nach Kiesewetters Tor hatten sich die Kräfteverhältnisse gedreht. Die Fortuna hatte nun mehr Ballbesitz und war in Person von Rouwen Hennings (33.) dem 2:1 näher als die Franken. Fast noch ärgerlich als die verpasste Möglichkeit war jedoch die fünfte Gelbe Karte für Linksverteidiger Lukas Schmitz, der nach einem unnötigen Foulspiel in der gegnerischen Hälfte verwarnt wurde und kommenden Sonntag gegen Aue ebenso wie Ihlas Bebou fehlen wird, der gleichfalls die fünfte Gelbe Karte der Spielzeit kassierte.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischte dann wieder der „Club“. Eine Unsicherheit von Julian Schauerte servierte Cedric Teuchert (54.) den zweiten Nürnberger Treffer auf dem Silbertablett, doch Rensing korrigierte den Schnitzer des Abwehrspielers.

Nach 60 Minuten musste die Fortuna Oliver Fink ersetzen, der sich bei einem missglückten Tackling verletzte. Funkel brachte Axel Bellinghausen für den Kapitän. Hennings (64.) gab kurz darauf den ersten Schuss auf das Nürnberger Tor nach der Pause ab, der Schäfer aber vor keine Probleme stellte.

20 Minuten vor dem Ende schienen das nasse Wetter und Ihlas Bebou der Fortuna den Weg zum befreienden Auswärtssieg geebnet zu haben. Der Außenstürmer profitierte von einer Pfütze, in der der Ball nach einer Passstafette der Franken liegenblieb und bediente Rouwen Hennings per Flanke, der mit einem Kopfball für das 2:1 aus Sicht der Fortuna sorgte.

Nur fünf Minuten später meldeten sich die Nürnberger aber wieder zurück. Ein 50-Meter-Pass segelte über alle Fortunen hinweg und Möhwald setzte sich gegen den abermals behäbig wirkenden Alexander Madlung durch und drückte den Ball über die Linie.

Als alles auf ein 2:2 hinauszulaufen schien, köpfte Alexander Madlung die Fortuna nach einem Eckball mit seinem ersten Saisontreffer zum umjubelten Sieg.