1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf: Madlung köpft die Fortuna ins Glück

Fortuna Düsseldorf : Madlung köpft die Fortuna ins Glück

Durch das späte 3:2 in Nürnberg hat der Zweitligist nun drei Punkte und fünf Tore Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Düsseldorf. Die Bundesliga hat Friedhelm Funkel und seiner Mannschaft zum Sieg in Nürnberg verholfen. „Ich habe mit meinen Spielern auf der Hinfahrt im Bus die Konferenzschaltung von den Erstliga-Spielen verfolgt“, erzählte Fortunas Cheftrainer nach dem gestrigen 3:2-Erfolg. „Da haben wir erlebt, wie viele Tore in kurzer Zeit fallen können, wie schnell sich alles verändert in der Tabelle.“ Eine Erfahrung, aus der seine Mannen einen Tag später lernen konnten.

Die hatten den Sieg bereits vor Augen, als das eigentlich deprimierende 2:2 für den Club fiel. „Ich habe einigen Spielern auf dem Platz zugerufen, dass sie weitermachen sollen und an den Sieg glauben sollen“, erklärte Funkel, der sein Team dafür lobte, dass es einen „unglaublichen Fight auf einem schwierigen Boden“ abgeliefert hatte. Und dafür, dass es eben nicht die Köpfe hängen ließ und in der Schlussphase zum Sieg kam — dem wohl entscheidenden auf dem Weg zum Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga

Fortunas Trainer hatte sich diesmal für ein 4-4-2-System entschieden, neben Rouwen Hennings rückte auch Ihlas Bebou in die Spitze. Die Mannschaft profitierte von dieser Umstellung, auch weil es Jerome Kiesewetter gelang, auf dem rechten Flügel für Unruhe zu sorgen. Der Ex-Stuttgarter hatte großen Anteil an diesem so wichtigen Erfolg. „Er hat sehr gut unter der Woche trainiert und sich diese Chance verdient“, sagte Funkel und durfte sich bestätigt fühlen. Kiesewetter behielt die Nerven, als er nach feinem Pass von Ihlas Bebou allein auf das Nürnberger Tor zustürmte, Raphael Schäfer ausspielte und das 1:1 erzielte. Auch am Siegtor hatte er einen wichtigen Anteil. „Ich habe im Training erkannt, dass Jerome sehr gute Ecken schlägt.“ Deshalb schlug der Flügelstürmer auch die Ecke, die Alex Madlung zwei Minuten vor dem Ende ins Tor köpfte. Zwar war der Ball noch von einem Nürnberger abgefälscht worden, aber das interessierte im Jubel nach dem Abpfiff niemanden mehr.

So hat sich die Fortuna für das letzte Heimspiel der Saison kommenden Sonntag gegen Aue eine sehr gute Ausgangsposition herausgespielt. „Doch Vorsicht, wenn man sieht, dass Bielefeld in Braunschweig einen Aufstiegskandidaten mit 6:0 bezwungen hat, kann auch am letzten Spieltag alles passieren“, mahnte Fortunas Torhüter Michael Rensing.

Auch Robert Schäfer zeigte seine Freude nur kurz. Für den Vorstandsvorsitzenden stand etwas anderes im Vordergrund: „Jetzt ist auch klar, dass wir etwas wieder gutmachen müssen im letzten Spiel. Die Mannschaft muss so auftreten, als müsse sie gewinnen. Das sind wir unseren Fans und dem Umfeld, das uns so gut unterstützt hat, schuldig.“

Die klare Maßgabe ist also ein Heimsieg, selbst wenn ein Punkt reichen würde. „Das letzte Heimspiel ist für uns ein Endspiel“, sagte der Vereinsboss. „Wir haben Superfans, und ich verlange vollen Einsatz. Das darf nicht Druck sein, das muss Freude machen. Das darf nicht Angst machen, sondern Mut bringen.“ Wer dieses Spiel austrudeln lasse, sei völlig falsch gewickelt. „Wenn wir diese Leistung wie heute öfter gebracht hätten, wären wir nicht in dieser Lage“, ergänzte der Vorstandsvorsitzende.

Wie das Team dann aussehen wird, ist aber noch unklar. Lukas Schmitz und Ihlas Bebou werden (gelb-)gesperrt fehlen, die Sperre von Kaan Ayhan ist dagegen abgelaufen. Bitter, dass sich Kapitän Oliver Fink am Sprunggelenk (Verdacht auf Bänderriss) verletzt hat. Ihm droht eine lange Pause.