Lutz Pfannenstiel wird Sportvorstand bei Fortuna Düsseldorf

Fortuna : Lutz Pfannenstiel wird Sportvorstand bei Fortuna

Lutz Pfannenstiel wechselt von der TSG Hoffenheim zu Fortuna Düsseldorf. Der 45-Jährige verstärkt den Vorstand der Düsseldorfer.

Lutz Pfannenstiel wird neuer Sportvorstand von Fortuna Düsseldorf. Das teilte der Bundesligist am Montag mit. Nach Auskunft des Vereins erhält der 45-Jährige einen Dreijahresvertrag. Pfannenstiel hatte seit 2011 die Abteilung International Relations der TSG 1899 Hoffenheim geleitet. Er soll am 16. Dezember bei Fortuna anfangen.

Pfannenstiel lobte seinen neuen Arbeitgeber. „Bereits im ersten Gespräch habe ich gespürt, dass Fortuna Düsseldorf ein spannender Verein ist, in dem sich sehr viel bewegen lässt“, wird der frühere Torwart zitiert. Er wolle dabei helfen, dass sich Fortuna in der ersten Liga etabliert. Zudem dankte er der TSG Hoffenheim dafür, „dass sie mir diese Chance ermöglicht und meiner Vertragsauflösung zugestimmt hat“. Bei Hoffenheim hatte Pfannenstiel einen bis 2021 laufenden Vertrag.

Lutz Pfannenstiel wurde 1973 im niederbayerischen Zwiesel geboren. Seine Karriere als Spieler verbrachte er fast ausschließlich im Ausland. Seine erste internationale Station war 1993 der malayische Verein Penang FA. In der Folge spielte er unter anderem in England (FC Wimbledon, Nottingham Forest), Südafrika (Orlando Pirates), Singapur (Sembawang Rangers FC, Geylang United), Finnland (Tampereen Pallo-Veikot, Pallo-Kerho 37), Neuseeland (Dunedin Technical, Southern United), Norwegen (Bærum SK, IL Manglerud Star), Albanien (KS Vllaznia Shkodra), Kanada (Vancouver Whitecaps), Brasilien (CA Hermann Aichinger) und Namibia (Ramblers FC).

Bevor Pfannenstiel ins Management wechselte, arbeitete er als Trainer. Bei Dunedin Technical in Neusseeland begann er 2003 als Spielertrainer, später heuerte er als Trainer bei dem armenischen Verein FC Bentonit Ijevan an. Von 2008 bis 2009 war er Torwarttrainer der kubanischen Nationalmannschaft. Nach Stationen als Spielertrainer bei Ramblers FC und als Co- und Torwarttrainer bei der Namibischen Nationalmannschaft begann er 2011 bei der TSG Hoffenheim.

Bei den Kriachgauern habe Pfannenstiel seine internationalen Kontakte immer wieder in das Scouting des Vereins einbringen können, heißt es in der Mitteilung der TSG Hoffenheim am Montag. "Natürlich ist es schade, einen Typen wie Lutz Pfannenstiel mit seinem weltweiten Netzwerk nicht mehr im Team zu haben. Andererseits freuen wir uns für ihn, dass er nun in Düsseldorf die Chance bekommt, eine leitende Rolle einzunehmen. Wir wünschen ihm bei seiner neuen Aufgabe viel Erfolg", wird TSG-Direktor Profifußball, Alexander Rosen, zitiert.

(jaw)
Mehr von Westdeutsche Zeitung