Klassenerhalt für Fortunas U 23 ist auch durch Schützenhilfe gesichert​

Fußball-Regionalliga : Klassenerhalt nach Schützenhilfe für U 23

Auch das Team von Nico Michaty sorgt mit dem 0:0 für den nötigen Punkt.

Letztlich war es für die Mannschaft von Fortuna Düsseldorfs U 23 das größere Problem an diesem Tag. Es gab nach dem Spiel nur Fassbrause, Fanta und Kölsch. Damit „mussten“  die Spieler der „Zwoten“ den Klassenerhalt feiern. Beim Tabellenletzten TV Herkenrath, der in Bergisch Gladbach spielt, war dagegen das eher triste 0:0 weniger unterhaltend, wenn auch nicht besonders störend, wenn eine Mannschaft danach feiern darf. Die Stimmung war daher auch nach anfänglichen Sorgen ungetrübt.

Die Flingerner hatten sich in einer niveauarmen Partie beim TV Herkenrath nicht nur mit einem 0:0-Unentschieden abfinden müssen, sie waren auch auf Schützenhilfe angewiesen, um den Ligaverbleib einen Spieltag vor dem Saisonende zu sichern. Ein Remis des SV Straelen gegen Viktoria Köln hätte gereicht. Doch plötzlich ging der Aufsteiger in der Domstadt in Führung. Kapitän Leander Goralski wollte es nicht wahrhaben. Coach Michaty blieb hingegen ruhig. Denn der 45-Jährige hoffte auf den SC Verl der nur gegen die SG Wattenscheid gewinnen müsste, würde das auch die Rettung bedeuten. Und so geschah es auch. Verl rettete auf diesem Weg die Fortuna, da Straelen und Wattenscheid am letzten Spieltag noch aufeinandertreffen und sich gegenseitig die Punkte wegnehmen werden. Co-trainer Heinrich Schmidtgal überrachte schießlich die Nachricht, die Spieler und Fans gleichermaßen freute. „Wir haben es geschafft“, rief er schon weitem. Der Jubel war entsprechend. „So einen Stimmungswechsel habe ich noch nie erlebt“, sagte Goralski ungläubig, nachdem nicht nur bei ihm Trauer und Freude gewechselt hatten.

Fortunas U 23 hatte im ganzen Spiel nur zwei Torchancen

Das ist also noch einmal gut gegangen, ohne dass die Fortuna bis zum letzten Spieltag zittern muss. Dabei hatten die Gäste zuvor beim Tabellenletzten arg enttäuscht. Vor allem die Offensive hatte nur wenig Erhellendes zu bieten. Das lag auch am Gegner, der nicht nur hinten sehr gut stand, sondern auch nicht allzu großes Interesse hatte, nach vorne zu spielen. Die Platzherren ließen so auch nur zwei Gelegenheiten der Düsseldorfer zu, die Joshua Endres und Shinta Appelkamp allerdings nicht nutzen konnten.

Der Trainer ging mit seinen Spielern nicht allzu hart ins Gericht. „Der Punkt hat gereicht und war für uns am Ende Gold wert“, sagte Michaty, der von purem Abstiegskampf sprach. Von einem entspannten Auftritt hätte keine Rede sein können, die nervliche Anspannung wäre den Spielern über 90 Minuten jederzeit anzumerken gewesen. Zum Schluss war es dann ein reines Nervenspiel für die U 23. „Wir sind froh, dass wir den Klassenerhalt mit diesem Punkt aus eigener Kraft geschafft haben“, sagte Nico Michaty.

Jannick Theißen sorgte dann noch einmal für eine Einheit Bier. Der Torhüter der U 23 hatte etwas zu feiern, denn er hat bei Fortuna bekanntlich einen Tag zuvor seinen ersten Profivertrag unterschrieben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung