Jetzt sitzt Mainz dem Vucic-Team im Nacken

Jetzt sitzt Mainz dem Vucic-Team im Nacken

Fortuna II verliert am Flinger Broich klar mit 0:3. Das Team ist seit vier Heimspielen torlos.

Düsseldorf. Zwei Niederlagen und fünf Unentschieden - das war bis Sonntag die überaus magere Bilanz, die die Regionalliga-Fußballer des FSV Mainz 05 im Jahr 2010 zu Wege brachten. Ausgerechnet am Flinger Broich besserte der FSV diese Statistik auf.

Mit dem 3:0-Auswärtssieg bei Fortunas zweiter Mannschaft verschafften sich die Gäste etwas Luft im Tabellenkeller und sitzen dem Team von Goran Vucic nun wieder ganz dicht im Nacken.

Fortunas Trainer wartete somit auch im vierten Heimspiel hintereinander vergeblich auf einen Torerfolg seiner eigenen Mannschaft. "So gewinnst du halt keine Spiele", meinte Vucic nach Spielschluss.

Dabei hätte Marco Königs die Partie schon früh in eine andere Richtung lenken können. Doch im Duell Eins gegen Eins gegen Mainz’ Keeper Pierre Kleinheider zog Fortunas junger Angreifer vor 259 Zuschauern den Kürzeren (6.).

Nicht nur in dieser Situation behielten die Gäste die Oberhand. "Mainz war einfach spritziger und gedanklich schneller als wir", resümierte Goran Vucic. Hinzu kam das Glück des FSV, dass Viktor Riskes Sonntagsschuss aus rund 25 Metern unhaltbar im Eck des von Michael Melka gehüteten Gehäuses einschlug (11.). Den Gastgebern fehlten in der Folge wieder einmal die Mittel, um einen gut sortierten Gegner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Mainz wartete geduldig auf die Chance, die Vorentscheidung herbeizuführen und schlug dann eiskalt zu. Bundesligaprofi Chadli Amri überwand TorhüterMichael Melka mit der Fußspitze zum 2:0 (72.). Die Hausherren gaben nun endgültig ihre Ordnung auf und wurden ein weiteres Mal bestraft. Der 18-Jährige A-Junior Christoph Sauter schloss einen konter zum 3:0-Endstand ab.