Jammer kommt Montag nach Düsseldorf

Jammer kommt Montag nach Düsseldorf

Treffen: Der millionenschwere Geschäftsmann spricht mit dem Fortuna-Vorstand.

Düsseldorf. Der Montag könnte der Tag der Wahrheit für die Fortuna werden. Daniel Jammer bestätigte im Gespräch mit unserer Zeitung am Dienstag den endgültigen Gesprächstermin mit dem Präsidium des Fußball-Drittligisten um Vorstandssprecher Peter Frymuth Anfang kommender Woche. "Der Termin am Montag steht fest. Ich habe das Spiel der Fortuna in Braunschweig im Internet verfolgt, es hat mich regelrecht elektrisiert", erzählt der millionenschwere Geschäftsmann aus Netanya, der in Düsseldorf als potenzieller zukünftiger Investor gehandelt wird.

"Ich freue mich sehr auf das Gespräch." Jammer lässt keinen Zweifel daran, bei der Fortuna einsteigen zu wollen, er fliegt am Montag in der Landeshauptstadt ein und wird nach dem Termin mit Peter Frymuth sofort die Rückreise antreten. "Ich will keinen großen Wirbel, ich will ein ernsthaftes Gespräch. Ich will die Vorstellungen des Präsidiums, des Klubs kennenlernen, und ich werde meine Vorstellungen darlegen. Ich will in Düsseldorf etwas bewegen."

Daniel Jammer zeigte sich gut informiert über die Fortuna: "Der Aufstieg in die zweite Bundesliga ist nach Lage der Dinge momentan sicher eher ein Wunschtraum." Fortuna soll für den Investor aus Netanya kein Experiment sein, Jammer sucht in Deutschland ein professionelles Fußball-Umfeld für seine Investitionen. "Wir haben eine sportlich ereignisreiche Woche mit drei entscheidenden Punktspielen vor uns. Deshalb werden wir aber einen ernsthaften Interessenten nicht warten lassen", sagt Peter Frymuth. Auch der Fortuna-Chef weiß, dass sich diese Chance kein zweites Mal bietet.

Jammers Freund Lothar Matthäus wird nicht mit nach Düsseldorf kommen. Vor dem Gesprächstermin ist der Rekordnationalspieler kein herausragendes Thema mehr. Fortuna hat nahezu Einigung mit dem aktuellen Trainer Norbert Meier über eine weitere Zusammenarbeit erzielt, unabhängig von den Resultaten der letzten drei Spiele. Obwohl Frymuth betont: "Es ist noch nichts unterschrieben oder mündlich fest vereinbart."

Fortuna Düsseldorf ist offen für den Besuch aus Israel am Montag. Nach den Gesprächen an geheimem Ort wird man mehr wissen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung