Gleich dreimal das Thema Glückspiele für Fortuna Düsseldorf

Gleich dreimal das Thema Glückspiele für Fortuna Düsseldorf

Fans sorgen sich deshalb um das Ansehen ihres Clubs.

Düsseldorf. Die Pfiffe waren unüberhörbar, aber viele werden den Ärger einiger Fans am Samstag in der Arena nicht mitbekommen haben. In der Fankurve war ein Plakat mit dem Spruch „Fortuna, hier wird das Ansehen des Vereins verspielt“ präsentiert. Es richtete sich wohl generell gegen das Thema Glückspiele sowie die Verbindung zur Fortuna — und im speziellen Fall gegen das Halbzeitspiel des „Casino Holland Venlo“, das vor der Pause einen Roulettetisch für das Pausenspiel aufgebaut hatte. Dort hatten ausgewählte Fortuna-Anhänger die Chance, bei richtiger Farbwahl (Rot/Schwarz) eine Dauerkarte für die nächste Saison oder bei richtiger Farb- und Zahlwahl 1895 Euro zu gewinnen. Auch im Borussia-Park in Mönchengladbach wird eine Pausen-Unterhaltung mit diesem Sponsor ausgerichtet.

Passend zu diesem Thema machte die Fortuna zwei Stunden vor dem Spiel bekannt, dass der Verein in Betway den führenden Online-Wettanbieter für die nächsten drei Jahre als neuen Sponsor („offizieller Wettpartner“) gewonnen hat. Dazu kommt natürlich der Ärger vieler Fans über den Umstand, dass ihr Verein in der Merkur-Spielarena aufläuft. Doch dafür kann die Fortuna wenig, weil die Stadt diesen Partner ohne Mithilfe des Bundesliga-Aufsteigers ausgewählt hat und ohne, dass Fortuna davon direkt partizipiert. Im Gegenteil es ist sogar verständlich, dass die beiden Werbepartner der Fortuna nicht gerade begeistert von diesem Deal der Stadt sind. Für die Fans ist es auch wohl die Häufung — gleich dreimal geht es um Glücksspiele. kri

Mehr von Westdeutsche Zeitung