Getrübtes Freudenfest

Ein Kommentar von Norbert Krings

Aus dem ungetrübten Freudenfest wurde nichts. Dafür trugen weder die Spieler noch die Fans der Fortuna die Verantwortung. Es ist traurig und bitter, dass es ein paar Chaoten aus Rostock gelang, das Spiel an den Rand des Abbruchs zu führen. Die Verletzung des Schiedsrichter-Assistenten, der Krawall, der vielen die Lust nimmt, zum Fußball zu gehen, wirft einen Schatten auf eine Saison, die für Fortuna kaum schöner hätte verlaufen können. Sportlich verabschiedete sich die Mannschaft mit einem souveränen Sieg und wahrte den Nimbus als bestes Heimteam der Liga. Eine mehr als beachtenswerte Leistung eines Aufsteigers, der das Maximale verpasst hat, aber von den Fans zurecht gefeiert wird. Mit Verstärkungen kann es trotz des Abgangs der Leistungsträger Harnik und Anderson weiter nach oben gehen. Es passt!

Mehr von Westdeutsche Zeitung