Fußball-Bundesliga: Fortunas Vorbereitung mit Hindernissen

Fußball-Bundesliga : Fortunas Vorbereitung mit Hindernissen

Die Ausfälle von Ampomah und Barkok nehmen Trainer Funkel kurz vor dem Ligastart in Bremen zwei wichtige Optionen. Steffen und Ofori gehören zu den Gewinnern der vergangenen Wochen.

Rund sieben Wochen der Vorbereitung liegen hinter den Profis von Fortuna Düsseldorf — inklusive des ersten Pflichtspiels im DFB-Pokal, in dem es ein mühsames 3:1 nach Verlängerung beim Fünftligisten FC 08 Villingen gab. Am Samstag (15.30 Uhr) ist die Mannschaft um Kapitän Oliver Fink zum Bundesliga-Start 2019/20 beim SV Werder Bremen zu Gast. Zuvor schaut die WZ noch einmal auf die Vorbereitung der Rot-Weißen zurück.

Die Testspiele

Insgesamt zwölf Testspiele absolvierte die Fortuna zwischen dem 4. Juli (14:0 gegen den RSV Weyer) und Dienstagabend (7:0 gegen den TSV Krefeld-Bockum). In diesen gab es neun Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen. Obwohl die in der Vorbereitung zweitrangigen Ergebnisse stimmten, gelang es der Fortuna gegen die höherklassigen Gegner wie den FC Utrecht (0:1), Rayo Vallecano (1:0) oder RSC Anderlecht (2:1) nicht, konstant über ein ganzes Spiel zu überzeugen. In den Testspielen während des Trainingslagers von Maria Alm war dieser Umstand allerdings auch ein Stück weit der aufgrund der harten Einheiten fehlenden Leichtfüßigkeit geschuldet.

Gewinner und Verlierer

Torhüter Zack Steffen profitierte im Zweikampf mit Michael Rensing von der Schulterverletzung seines 35 Jahre alten Konkurrenten. Der US-Amerikaner deutete bereits in seinem ersten Einsatz gegen Vallecano an, dass er irgendwann bei einem großen Klub die Nummer eins werden kann. Ebenfalls zu den Gewinnern der Vorbereitung ist Kelvin Ofori zu zählen. Der 18-Jährige, der als Probespieler mit ins Trainingslager nach Maria Alm gereist war, empfahl sich für einen Profivertrag und erzielte in seinem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal gleich ein Tor. Weniger optimal verliefen die vergangenen Wochen für Dawid Kownacki. Der Stürmer, der in den Planungen Funkels eine zentrale Rolle spielt, laborierte lange an muskulären Problemen und hat dadurch noch immer konditionelle Defizite. „Ihn müssen wir behutsam aufbauen“, erklärte Funkel vor einigen Tagen. Immerhin: Der Pole kam beim letzten Test in Krefeld-Bockum über 45 Minuten zum Einsatz und erzielte zwei Tore.

Das Positive

Rechtzeitig zum Saisonstart in der Bundesliga hat Sportvorstand Lutz Pfannenstiel mit Kasim Adams den lange gesuchten vierten Innenverteidiger nach Düsseldorf holen können. Der Ghanaer debütierte am Dienstagabend beim Testspiel in Krefeld, wurde aber kaum gefordert. Wie bereits in der vergangenen Saison vermittelt die Mannschaft nach außen einen harmonischen Eindruck — wenn es um das Saisonziel geht, schwingt in allen Aussagen die gebührende Demut mit. Niemand hängt noch am zehnten Tabellenplatz der vergangenen Spielzeit. Jedem der Beteiligten scheint klar zu sein, dass es keine andere Zielvorgabe als Platz 15 geben kann. Ebenfalls positiv ist der anscheinende Verbleib von Abwehrchef Kaan Ayhan, um den es in der Sommerpause immer mal wieder Wechselgerüchte gegeben hatte.

Das Negative

Nicht nur Dawid Kownacki hat mit Blessuren zu kämpfen gehabt. Immer wieder mussten mehrere Profis (u.a. Adam Bodzek, Diego Contento, Erik Thommy) mit dem Training aussetzen. Zuletzt zog sich Nana Ampomah im Pokalspiel einen Faserriss im Adduktorenbereich zu, Aymen Barkok erlitt in Krefeld-Bockum bei einem Zusammenprall eine Schultereckgelenksprengung sowie eine Muskelverletzung. Der 21-Jährige wurde bereits operiert und fällt lange aus. Somit fehlen Funkel zum Saisonstart neben dem Langzeitverletzten Kevin Stöger sowie Torhüter Rensing zwei wichtige Optionen im Kader.

Fazit

Hinter der Fortuna liegt eine Vorbereitung mit den üblichen Problemen. Physisch wurden die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison geschaffen. Die Spiele in Bremen und gegen Leverkusen werden zeigen, wie schnell sich das Team mit zehn neuen Spielern in der Liga und mit Funkels taktischem System zurechtfindet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung