Funkel-Team möchte die Siegesserie in Augsburg ausbauen

Bundesliga-Fußball : Nutzt Fortuna Augsburgs Probleme?

Das Team von Trainer Manuel Baum hat neben Hannover die schlechteste Heimbilanz. Friedhelm Funkel warnt vor gefährlichen Standardsituationen des FCA.

Als Friedhelm Funkel einen Blick auf die Statistik vor dem Spiel am heutigen Samstag beim FC Augsburg warf, konnte er sein Erstaunen nicht verbergen. „Mir war nicht bewusst, dass Augsburg mit Hannover 96 die schlechteste Heimmannschaft der Liga ist“, sagte Fortunas Cheftrainer. Der FCA hat erst einmal in der Hinrunde zuhause drei Punkte einfahren können — beim 4:1 gegen den SC Freiburg Ende September. Dass es aufgrund dieses Umstandes in Augsburg für die Fortuna leichter wird, davon wollte der Trainer nichts wissen. „Wir treffen auf einen sehr aggressiven und laufstarken Gegner“, sagte Funkel, der auf eine weitere Qualität der Augsburger hinwies: „Die Spieler von Trainer Manuel Baum sind besonders gefährlich bei Standdardsituationen“. Zwei Kopfballtore zum 1:2 im Hinspiel hatten die Fortuna bei der Saisonpremiere um mindestens einen Punkt nach einer guten Leistung gebracht. „Da kommt schon einiges auf uns zu.“ Einer der Besten fehlt beim Gastgeber. Caiuby weilt offensichtlich immer noch im „Heimat-Urlaub“ in Brasilien. Das hat für viel Wirbel in Augsburg gesorgt, weil der Stürmer zu den besten Spieler im Kader gezählt wird.

Mehr als Respekt ist es aber nicht, was Funkel mit Blick auf den Gegner äußert. Angst ist nach der guten Vorbereitung der Fortuna auch nicht angebracht. „Meine Mannschaft hat sehr gut gearbeitet, und wir versuchen das auch auf den Platz zu bringen“, sagte Funkel, der vor allem das Testspiel gegen Borussia Dortmund dabei im Blick hat. Da hatte die Fortuna sehr geschickt agiert, ein gutes Umschaltspiel gezeigt und den Gegner am Rand einer erneuten Niederlage. Ein Erfolgserlebnis in Augsburg wäre sehr wichtig, auch weil Fortuna dann den drei Punkte schlechter positionierten Kontrahenten auf Abstand halten könnte.

Zentrales Mittelfeld der Fortuna stellt sich fast von allein auf

Um die Aufstellung machte Fortunas Trainer wie immer ein Geheimnis. Große Umstellungen sollte jedoch niemand erwarten. Andre Hoffmann ist zwar wieder fit, aber in den vergangenen drei Liga-Spielen zeigte Marcin Kaminski eine mehr als solide Leistung. Im zentralen Mittelfeld sind Alfredo Morales, Kevin Stöger und Oliver Fink nicht nur Optionen, sondern durch die Ausfälle von Adam Bodzek (Sperre) und Marcel Sobottka (Muskel-Verletzung) mehr oder weniger gesetzt. Auch vorne sollten Dodi Lukebakio und Takashi Usami in der Startelf stehen. Ob Benito Raman oder Kenan Karaman anfängt, ist hingegen noch offen. Auch der Einsatz von Marvin Ducksch, der zuletzt nicht mehr berücksichtigt worden war, ist laut Funkel denkbar. Rouwen Hennigs wird nach seinen Zehenproblemen wohl nur der Platz auf der Bank bleiben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung