Funkel lobt die Trainingsleistungen vor dem Frankfurt-Spiel

Fortuna Düsseldorf : Funkel lobt die Trainingsleistungen vor dem Frankfurt-Spiel

Am Freitag in Frankfurt will Fortuna Düsseldorf das Einstudierte endlich auch wieder in einem Punktspiel vollends abrufen.

Länderspielpausen verschaffen Trainern viel Zeit, um mit ihren Mannschaften an Details zu feilen. Oder, um Defizite aus den vorangegangen Spielen gezielt aufzuarbeiten. In den insgesamt 13 Tagen zwischen dem 0:2 gegen den FC Schalke 04 und dem Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt (Freitag, 20.30 Uhr) wurde auch bei Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf intensiv gearbeitet. „Die Mannschaft hat überragend trainiert“, betonte Friedhelm Funkel mit Blick auf die rund zwei Wochen. Der Trainer des Tabellen-17. bezog seine Aussage nach eigener Erklärung insbesondere auf den „physischen, taktischen und technischen Bereich.“ Auch das Toreschießen, mit keinem Treffer aus dem Spiel heraus in den vergangenen vier Partien zuletzt keine Parade-Disziplin der Fortuna, nahm in der Trainingsarbeit einen besonderen Platz ein.

Nun hofft Funkel, dass die Ergebnisse dieser Einheiten auch im Spiel zu erkennen sind. Um endlich wieder etwas Zählbares auf dem Punktekonto verbuchen zu können. Denn Lob für gute Spielhälften ernten und beim Abpfiff mit leeren Händen dazustehen, haben Trainer und Spieler zur Genüge erlebt. „Wir stehen in der Tabelle nicht auf der Position, die wir uns zum jetzigen Zeitpunkt erhofft haben, zuletzt gab es zu wenig Ertrag“, sagt Rouwen Hennings. Trotzdem gehen wir zuversichtlich in das Spiel gegen Frankfurt“, ergänzt der Stürmer. Immer wieder wurden der 31-Jährige und sein Kollege Marvin Ducksch auf die Torflaute der rot-weißen Offensivkräfte angesprochen. „Ich mache mich deswegen nicht verrückt, sondern versuche zu helfen, wie ich kann“, sagte Hennings. „Die Qualität, um in der Liga mitzuhalten, haben wir. Das haben wir auch schon unter Beweis gestellt.“

Frankfurt muss auf Stürmer Ante Rebic verzichten

Auch Funkel sprach bei der Pressekonferenz über Stürmer — allerdings über die des Gegners: „Die dritte Frankfurter Spitze ist Gott sei dank gesperrt. Das sage ich ganz ehrlich. Dass Ante Rebic nicht dabei ist, ist für uns nicht so schlecht. Aber mit Luka Jovic und Sébastien Haller haben sie vorne zwei richtig gute Spieler. “

Doch es sind nicht nur die Qualitäten der Stürmer, vor denen Fortunas Cheftrainer Respekt hat. Funkel erwartet eine physisch starke Eintracht, die nach Ballgewinnen schnell auf Offensive umschalten wird. Kollege Adi Hütter steht zudem der zuletzt aus privaten Gründen freigestellte Kapitän und Abwehrspieler David Abraham wieder zur Verfügung. „Adi Hütter hat viele Tugenden in diese Mannschaft gebracht. Der Knackpunkt für die Frankfurter war ihr Europa-League-Spiel in Marseille, dass sie nach frühem Rückstand in Unterzahl noch mit 2:1 gewonnen haben“, erklärte Funkel.

Auf einen Rückstand und einen Platzverweis seines Teams kann er am Freitagabend sicherlich verzichten. Drei Punkte würden Funkel und die Fortuna aber ungefragt mitnehmen. Ganz egal, ob die Stürmer treffen oder andere Spieler.