Fortunas "Zwote" muss sich mit 0:3 dem Wuppertaler SV geschlagen geben

Fußball Regionalliga : Fortunas „Zwote gibt sich dem WSV geschlagen

Das 0:3 ist nicht nur auf die Gelb-Rote Karte von Siadas zurückzuführen.

Aus sportlicher Sicht lief das Osterwochenende für Fortunas U 23-Fußballer überhaupt nicht wie gewünscht. Im Heimspiel gegen den Wuppertaler SV ließ sich der Regionalligist am Samstagnachmittag binnen sechs Minuten gleich drei Eier ins Nest legen. Die daraus resultierende 0:3 (0:0)-Niederlage war nach zuvor drei Siegen in Serie kein echter Beinbruch, unter dem Strich aber auch nicht unverdient, zumal die Gastgeber nach dem frühen Platzverweis für Georgios Siadas (29.) rund eine Stunde lang in Unterzahl agieren mussten.

Die Gelb-Rote Karte für den Jungprofi, der schon sehr früh in der Partie erstmals verwarnt worden war, führte Fortunas Trainer Nico Michaty aber nicht als alleinigen Grund für die Niederlage an. „Auch mit elf Spielern hatten uns schon einige Prozent gefehlt“, meinte der Fußballlehrer. Ärgerlich aus Sicht der Flingeraner war aber insbesondere das erste Gegentor, bei dem auch A-Junior Justin Möllering im Tor nicht ganz glücklich aussah (73.). Der Unglücksrabe musste nur eine Minute später erneut den Ball aus dem Netz fischen, nachdem dieser nach einem Pfostenschuss von Wuppertals Kevin Hagemann vom Pfosten an seinen Rücken sprang und anschließend zum 0:2 über die Linie rollte (74.).

Keine Vorwürfe an den jungen Torhüter von Fortunas „Zwoter“

„Er ist ein junger Keeper, der aus dieser Situation mit Sicherheit gestärkt hervorgehen wird“, sagte Michaty über seinen Schlussmann, der letztlich machtlos war, als der als kleiner Junge noch für die Fortuna spielende Kenan Dünnwald sogar noch auf 3:0 erhöhte (78.).

Fortuna U 23: Möllering – Montag, Galle, Goralski, Stöcker, Siadas, Schaub (83. Kummer), Bezerra Ehret (77. Appelkamp), Miyake, Endres, Falahen (62. Bornemann)

Tore: 0:1 (73.) Dünnwald, 0:2 (74.) Hagemann, 0:3 (78.) Dünnwald

Mehr von Westdeutsche Zeitung