Fortunas "Zwote" kann sich weiter nach vorne arbeiten

Fußball-Regionalliga : Auch ohne Goralsky ist Herkenrath zu bezwingen

Regionalliga Nach 3:2 gegen den WSV trifft Fortunas U 23 auf den offensivstarken Neuling.

Nur drei Tage nach dem kräftezehrenden 3:2-Erfolg im Nachholspiel beim Wuppertaler SV geht die Punktejagd für Fortunas U 23 in der Fußball-Regionalliga schon heute weiter. Zu Gast am Flinger Broich ist der Aufsteiger TV Herkenrath. Eine Pflichtaufgabe für die Elf von Nico Michaty, könnte man meinen. Doch bei genauem Hinsehen hat diese Aufgabe gegen das Tabellenschlusslicht so ihre Tücken. „Im Vergleich zu Wuppertal ist das schon fast das schwerere und bedeutendere Spiel. Wir sind auf dem Papier der Favorit, aber Herkenrath hat mich in dieser Saison bereits beeindruckt“, sagt Michaty über den Neuling.

Trainer Nico Michaty lobt den Fortschritt von Joshua Endres

Schon ein kurzer Blick auf das Torverhältnis verrät die Stärken und Schwächen der Mittelrheiner. Mit 23 geschossenen Toren verfügt der TVK über den viertbesten Angriff der Liga. Auf der anderen Seite sind 44 kassierte Treffer der mit Abstand schlechteste Wert der Konkurrenz. Dass in Leander Goralski der zuletzt so formstarke Abwehrchef gegen den offensivstarken Underdog die erste Hälfte seiner Zwei-Spiele-Sperre absitzen muss, bereitet Michaty kaum Sorgenfalten.

„Wir mussten in dieser Saison schon öfters die Abwehrkette umbauen und haben das immer ganz ordentlich hinbekommen“, sagt der 45-Jährige. Neben Goralski spielte sich in Neuzugang Joshua Endres zuletzt ein weiterer Akteur in den Vordergrund. Der 21-Jährige traf bei sechs Einsätzen schon dreimal, so dass die verletzungsbedingten Ausfälle von Amir Falahen, Dustin Willms und Karlo Majic zuletzt kaum ins Gewicht fielen. „Joshua ist eigentlich gar nicht der typische Mittelstürmer, aber er hat diese Rolle bisher auf seine Weise hervorragend ausgefüllt. Seine Entwicklung schreitet sehr gut voran“, lobt Michaty den aus Uerdingen geholten Offensivmann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung