Fortunas Zweite setzt auf Teamgeist und Kampfkraft

Fortunas Zweite setzt auf Teamgeist und Kampfkraft

Düsseldorf. Die Konkurrenz traut ihr nicht mehr viel zu. "Wie soll die Fortuna ihre Spiele gegen Bayer 04 Leverkusen und Bonn gewinnen", fragt sich etwa Horst Wohlers.

Der Trainer von Borussia Mönchengladbachs U23 ist mit seinem Team in der Fußball-Regionalliga rein rechnerisch ebenfalls noch nicht ganz frei jeglicher Abstiegssorgen, glaubt aber nicht daran, von der auf dem ersten Abstiegsplatz liegenden Fortuna noch überholt zu werden.

Wohlers’ Aussagen sollten der Elf von Goran Vucic vor dem "Schicksalsspiel" am Samsatgnachmittag gegen den auch bedrohten U23-Nachwuchs von Bayer 04 Leverkusen einen zusätzlichen Motivationsschub verleihen. "Jeder im Stadion muss heute sehen können, dass wir alles geben, um die Klasse zu halten", sagt Goran Vucic, der mit seiner Elf derzeit einen Punkt Rückstand auf das rettende Ufer aufweist.

Allein mit spielerischen Mitteln ist den traditionell technisch versierten und kombinationssicheren Bayer-Kickern nicht beizukommen. "Individuell ist Bayer vielleicht besser besetzt. Aber wenn wir als Mannschaft auftreten, können wir sie schlagen", sagt Vucic.

Dafür muss jeder im Team im Saisonendspurt die eigenen Interessen zurückschrauben. "In den beiden Spielen geht es für uns alle nur um Fortuna", sagt Vucic all denen, die sich seit Wochen über ihre sportliche Zukunft und andere Dinge den Kopf zerbrechen. Durch die Sperren von Andreas Altenbeck und Robert Palikuca sowie die Verletzung von Robert Magos ist der Kader ausgedünnt. Es ist deshalb gut möglich, dass Vucic deshalb auch auf Spieler aus der eigenen U19 zurückgreifen wird.

Mehr von Westdeutsche Zeitung