Fortunas Weg wird in der Saison 2019/20 nicht leichter werden

Eine verdiente Würdigung der Erfolge : Fortunas wunderbares Jahr

Fortuna darf stolz sein auf eine grandiose Leistung des Trainers, der Spieler und der Fans. Doch die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es in der nächsten Saison nicht leichter wird.

Es war ein grandioser Abschluss einer fantastischen Saison von Fortuna Düsseldorf. Damit ist nicht so sehr das Spiel und der verdiente 2:1-Sieg gegen Hannover gemeint, sondern vor allem die nach dem Abpfiff erfolgte Würdigung der Mannschaft.

Sie hat Großartiges an den 34 Spieltagen geleistet, und die Fans haben dafür ein feines Gespür, was die Transparente in der Arena und das leidenschaftliche Feiern der Spieler und des Trainers zeigten.

Friedhelm Funkel hatte das richtige Gespür, als er sagte, dass die Fortuna diesen Weg nicht ohne ihre Anhänger so hätte gehen können. Die Fans haben wesentlich dazu beigetragen, dass in den schweren Zeiten die Unterstützung genauso vorhanden war wie nach drei Siegen in Folge. Fortuna Düsseldorf ist wieder eine Einheit, und nur so kann sie auch nächstes Jahr in der höchsten deutschen Fußballliga bestehen.

Platz zehn ist nicht nur die Anerkennung dieser starken Leistung sondern gleichzeitig auch eine Hypothek, an der der Verein im kommenden Jahr gemessen wird.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es in der Saison 2019/20 nicht leichter wird, den Klassenerhalt zu schaffen. Daher gilt es für die Fans, den Glauben an die Mannschaft und die Unterstützung für alle Beteiligten ähnlich aufrecht zu erhalten wie in diesem wunderbaren Jahr.

Dass auch die Vereinsführung in besonderem Maße gefordert ist, die Voraussetzungen zu schaffen, ist mehr als folgerichtig. Selbst Benito Raman würde bleiben, wenn seine Leistungen gewürdigt werden und der Flügelblitz eine deutliche Gehaltsaufstockung erfahren würde.

Ein Kommentar von Norbert Krings. Foto: Sergej Lepke

Fortuna muss nicht an Verkäufen verdienen, wenn sie den Kader so zusammenhalten könnte. Sie müsste wissen, was sie an ihren jetziger Mannschaft hat.

Mehr von Westdeutsche Zeitung