Fortuna Düsseldorf: Fortunas U23 hofft auf das Gesetz verpatzter Generalproben

Fortuna Düsseldorf : Fortunas U23 hofft auf das Gesetz verpatzter Generalproben

Fortunas „Zweite“ trifft zum Saisonstart heute auf den SV Lippstadt.

Für Fortunas U 23 kann zum Saisonstart in der Fußball-Regionalliga heute Nachmittag nichts schief gehen. Das glauben zumindest diejenigen, die es mit dem unbeschriebenen Gesetz halten, dass auf eine verpatzte Generalprobe stets eine gute Premiere folgt. Schließlich setzte die „Zweite“ das letzte Testspiel vor dem Heimspielauftakt gegen den Aufsteiger SV Lippstadt (14 Uhr, Paul-Janes-Stadion) am vergangenen Wochenende gehörig in den Sand.

Doch Fortunas neuer Trainer Nico Michaty ist erfahren genug, um zu wissen, dass die Rechnung so einfach nicht zu machen ist. Der 44-Jährige wollte weder die unter widrigen Umständen zustande gekommene 0:5-Niederlage gegen den gleichaltrigen Nachwuchs des PSV Eindhoven überbewerten, noch macht er Anstalten, den Gegner aus Lippstadt auf die leichte Schulter zu nehmen. „Lippstadt hat eine gestandene Seniorenmannschaft, die körperlich zur Sache geht, aber auch eine klare Spielidee verfolgt“, wird Michaty auf der vereinseigenen Homepage zitiert.

Den mit der Aufstiegseuphorie im Rücken anreisenden Gästen aus Westfalen möchte der Fußballlehrer eine schlagkräftige Mannschaft entgegen stellen, die in der Formation vermutlich zuvor noch nie zusammen gespielt haben wird.

Denn im Vergleich zum Eindhoven-Spiel, in dem Michaty die Hälfte seines 20-Mann-Aufgebotes ersetzen musste, dürften ihm heute wieder deutlich mehr personelle Alternativen zur Verfügung stehen. Dabei ist sicherlich auch die eine oder andere Verstärkung aus dem erweiterten Zweitliga-Aufgebot denkbar, ohne die es auch in der heute beginnenden Spielzeit nicht gehen wird. Schließlich zählt die von Rückkehrer Andreas „Lumpi“ Lambertz angeführte U 23 erneut zu den jüngsten Teams einer starken Regionalliga West.

Nachdem die „Zweite“ nur durch die erfolgreiche Aufstiegsrelegation des KFC Uerdingen in der Regionalliga West verbleiben konnte, soll Fortunas Unterbau in der Saison 2018/19 nach Möglichkeit mit dem Abstieg nichts zu tun haben.

Wer Fortuna-Mitglied ist, hat heute am Flinger Broich freien Eintritt auf die Nordtribüne.

Mehr von Westdeutsche Zeitung