Fortuna Düsseldorf: Fortunas U 23 erwischt es diesmal richtig „happig“

Fortuna Düsseldorf : Fortunas U 23 erwischt es diesmal richtig „happig“

Als wenn die 0:3 (0:1)-Heimniederlage gegen Alemannia Aachen nicht schon happig genug war, musste Taskin Aksoy in der Nachspielzeit noch einen weiteren schweren Bissen verdauen. Die Rote Karte, die sich Jungprofi Kianz Froese in der Nachspielzeit wegen Nachtretens einhandelte, war irgendwie symptomatisch für den Auftritt von Fortunas U 23, die in der Fußball-Regionalliga augenblicklich etwas aus der Spur geraten ist.

„Ich weiß auch nicht, was mit den Jungs derzeit los ist. Schon das Training unter der Woche war nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Im Spiel haben wir dann wie schon in der Woche zuvor gegen Viktoria Köln die Zweikämpfe nicht richtig angenommen. So kannst du dann gegen gestandene Herrenmannschaften einfach nichts holen“, sagte Aksoy, der auch für Rotsünder Froese noch ein paar Worte übrig hatte. „Seine Aktion war überflüssig. Das verschärft nur unsere personelle Situation vor dem Spiel in Oberhausen.“

Vor 760 Zuschauern im Paul-Janes-Stadion leitete ein Ballverlust von Tarsis Bonga nahe der Mittellinie einen Konter ein, den ausgerechnet Ex-Fortune Mergim Fejzulahhu zum 0:1 vollendete (22.). Bonga hatte auch am zweiten Gegentor kurz nach dem Seitenwechsel seine Aktien, als er im Mittelfeld einen simplen Ballverlust provozierte (48.) Aksoy tauschte seinen Unglücksraben daraufhin gegen Profi Jerome Kiesewetter aus, der das Spiel aber auch nicht wirklich beleben konnte. Shunya Hashimoto und der ebenfalls eingewechselte Karlo Igor Majic hatten noch einmal die Möglichkeit, die „Zweite“ auf 1:2 heran zu bringen. Stattdessen klingelte es aber noch einmal auf der anderen Seite. Torhüter Schins klebte dabei auf der Linie (86.). magi

U 23: Schijns - Montag, Schneider, Kwadwo, Lucoqui, Bezerra Ehret (65. Majic), Duman, Miyake (78. Krafft), Bonga (49. Kiesewetter), Froese, Hashimoto; Tore: 0:1 (22.) Fejzullahu, 0:2 (48.) Mickels, 0:3 (86.) Heinze