Fortunas U 17 wirft ein Tor zu wenig

Fortunas U 17 wirft ein Tor zu wenig

Das Handball-Team muss in die Kreisliga.

Am Ende glühten die Telefone und die Taschenrechner — welche der drei Mannschaften auf den hinteren Plätzen darf weiter auf einen Startplatz in der Oberliga hoffen? Wenig später war klar: Der Rheydter TV hatte aufgrund eines Treffers die Nase vor den U 17-Handballerinen der Fortuna. Die Mannschaft von Christian Zensen und Tanja Koberg war beim Qualifikationsturnier in der Halle an der Rückertstraße in Rath nur Dritte geworden, so muss sie in der Saison 2018/2019 in der Kreisliga antreten.

„Man kann dem Team keinen Vorwurf machen, denn es war eine hauchdünne Entscheidung“, sagte Trainer Christian Zensen nach dem Turnier und blickte in die Zukunft: „Nun müssen wir sehen, dass wir das Team ein Jahr lang auf die nächste Qualifikation vorbereiten. Mit der Erfahrung von diesem Jahr werden wir das Ziel Oberliga in der Spielzeit 2019/20 erneut angehen.“

Bereits den Start des Auftaktspiels gegen den SV Schermbeck hatte die Fortuna verschlafen. Schnell lag sie 1:5 zurück, zwar kämpfte sie sich noch mal heran, am Ende verlor sie aber 7:9. Das zweite Spiel gegen den Rheydter TV dominierten die Rot-Weißen von Beginn an und setzten sich über 3:1 bis auf 6:3 ab. Im zweiten Durchgang gelang dem RTV der 8:8-Ausgleich, ehe sich die Düsseldorferinnen auf 13:9 absetzten und gewannen. Da wussten sie noch nicht, dass sie beiden folgenden Gegentreffer zum 13:11 noch mal ganz wehtun würden. Danach zeigte die Fortuna gegen den späteren Turniersieger VT Kempen ihre beste Leistung. Zur Pause führte sie gar 6:3, traf im zweiten Abschnitt aber nur ein Mal und verlor 7:9.

Mehr von Westdeutsche Zeitung