Fortunas Kapitän Oliver Fink zählt weiterhin zu den Besten

Fortunas Kapitän Oliver Fink zählt weiterhin zu den Besten

Teil drei der WZ-Saisonbilanz befasst sich Fortunas Mittelfeldspielern. Ein „gut“ gibt es für Neuhaus, Fink, Usami und Haraguchi.

Düsseldorf. Florian Neuhaus kam, sah und spielte. Der U 21-Nationalspieler benötigte kaum Anlaufzeit. Wieder einmal entpuppte sich eine Leihgabe als Glücksgriff für den Club — wie in der Vergangenheit bei Jonathan Tah, Kevin Akpoguma oder Martin Harnik. Mit sechs Toren und drei Vorlagen war Neuhaus nicht nur als Gestalter sondern auch als Scorer auffällig. In der Rückrunde waren ein paar schwächere Spiele dabei, die müssen einem 21-Jährigen aber auch mal zugestanden werden. Note: 2

Taylan Duman stand nur fünf Mal im 18er-Kader und absolvierte keine einzige Minute. Der zentrale Mittelfeldspieler kam dafür regelmäßig in der U 23 zum Einsatz. Um sich bei den Profis zu etablieren, muss Duman zulegen. Note: —

Justin Toshiki Kinjo teilt das „Schicksal“ mit Taylan Duman. Der Japaner mit US-amerikanischen Wurzeln blieb ohne Saisoneinsatz. Sein Vertrag bei der Fortuna wird nicht verlängert. Note: —

Oliver Fink gab wieder die gesamte Saison über einen vorbildlichen Kapitän ab. Auch wenn ihn die eine oder andere Verletzung zwischendurch außer Gefecht setzte, unterstrich der dienstälteste Fortuna-Profi seine Wichtigkeit für das Team. Fink war kein Weg zu weit und kein Zweikampf zu unbequem. Die Ausdauer des inzwischen 36-Jährigen ist ebenso bemerkenswert wie seine Ruhe in kritischen Situationen. Note: 2+

Jerome Kiesewetter wurde von Trainer Friedhelm Funkel regelmäßig für seinen Trainingseifer gelobt. Trotzdem reichte es für den Außenbahnspieler nur zu drei Einsätzen, in denen er meist unauffällig blieb. Note: 4+

Kianz Froese gehört ebenfalls zum Kreis der „Einsatzlosen“. Der Kubaner mit kanadischem Einschlag unterschrieb im Dezember 2017 einen Profivertrag, doch der Sprung in den Kader gelang dem 22-Jährigen noch nicht. Auch Froese war ausschließlich für die Regionalliga-Mannschaft der Fortuna im Einsatz. Note: —

Genki Haraguchi wurde Ende Januar von Hertha BSC ausgeliehen und war einer der besten Fortunen in der Rückrunde. Der dribbelstarke Japaner, an dem im Winter auch Werder Bremen interessiert war, brachte noch einmal das eine oder andere Überraschungsmoment ins rot-weiße Offensivspiel. Haraguchi war an fünf Toren direkt beteiligt (ein Treffer, vier Vorlagen) und eine echte Bereicherung. Die Chancen auf eine weitere Zusammenarbeit sind allerdings nur minimal. Note: 2+

Takashi Usami blühte auf, als sein Kumpel und Landsmann Haraguchi nach Düsseldorf kam. Zuvor schwankte der ehemalige Bayern-Profi oft zwischen schlampig und genial. In der Hinrunde gelangen Usami nur zwei Tore, im Kalenderjahr waren es sechs sowie drei Vorbereitungen. Auch der 26-Jährige fährt zur WM nach Russland. Die Fortuna hofft, zumindest ihn halten zu können. Note: 2

Davor Lovren ließ sein Talent hin und wieder aufblitzen, konnte sich aber keinen Stammplatz erspielen. Der aus Zagreb ausgeliehene, antrittsschnelle Kroate (Siegtor beim 1:0 in Braunschweig) kam auf 14 Einsätze und hat noch viel Luft nach oben. Note: 3

Mehr von Westdeutsche Zeitung