Interwetten Cup: Fortuna wird Zweiter beim Turnier in Meppen

Interwetten Cup : Fortuna wird Zweiter beim Turnier in Meppen

Mit vier Veränderungen ging Fortuna Düsseldorf beim Interwetten-Cup in Meppen ins Finale gegen den FC Utrecht.

Die Niederländer hatten mit einer B-Elf erst nach Elfmeterschießen gegen Gastgeber SV Meppen das Finale erreicht. Der Vergleich der beiden Erstligisten hatte zumindest taktisch mehr zu bieten, als die drei anderen Begegnungen, war aber auch nicht so temporeich wie der erste Auftritt des Funkel-Teams. Und es wurde deutlich, dass bei der Fortuna im Rückwärtsgang noch nicht alles nach Wunsch läuft. Dagegen sieht das Spiel in der Vorwärtsbewegung deutlich besser aus. Im Ballbesitz sitzen die Kombinationen, und mit etwas mehr Zielstrebigkeit hätten Rouwen Hennings (10.) sowie Niko Gießelmann (13.) die Führung erzielen können. Erneut machte dann Erik Thommy (15.) auf sich aufmerksam, als er mit einem Gewaltschuss Utrechts Torwart David Jensen prüfte.

Sein Ballverlust leitete dann allerdings den Führungstreffer der Niederländer ein. Der ehemalige U19-Nationalspieler der Niederländer, Justin Lonwijk, erzielte den Treffer aus 16 Metern nach knapp 30 Minuten, was aufgrund der Spielanteile nicht ganz unverdient war. Fortuna bemühte sich, zum Ausgleich zu kommen, was aber gegen den tief stehenden Gegner nicht allzu überzeugend gelang. So musste sich der Bundesligist am Ende mit Platz zwei in Meppen nach einem ordentlichen, aber durchaus ausbaufähigen Auftritt zufrieden geben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung