Fortuna verlängert Vertrag mit Matthias Zimmermann bis 2024

Nächster Leistungsträger bleibt : Fortuna bindet Zimmermann

Kurz nach André Hoffmann verlängert der Verein mit auch mit dem Rechtsverteidiger. Der 27-Jährige bleibt bis 2024.

Am Dienstag vermeldete Fortuna Düsseldorf die Vertragsverlängerung mit Innenverteidiger André Hoffmann zum 30. Juni 2023. Drei Tage später durfte Sportvorstand Lutz Pfannenstiel ein weiteres, frisch unterschriebenes Arbeitspapier eines Leistungsträgers mit einem grünen Häkchen versehen und abheften. Rechtsverteidiger Matthias Zimmermann setzt gegenüber Hoffmann sozusagen noch eins drauf. Der 27-Jährige hat seinen Kontrakt beim Fußball-Bundesligisten bis 2024 verlängert. Und so gehen die positiven Nachrichten nach dem Auftaktsieg in Bremen (3:1) munter weiter.

„Es ist sehr erfreulich, dass sich Spieler wie André und Matthias zur Fortuna bekennen. Sie wissen, was sie hier haben. Das ist ein toller Verein, Düsseldorf ist eine tolle Stadt. Hier kann man sich schon wohlfühlen. Wenn das dann alles mit den vertraglichen Dingen übereinstimmt, freut mich das natürlich. Anders als so mancher aus unserem Gerüst ist Matthias zwar erst ein Jahr hier, aber gefühlt sind das schon drei, weil er sich so schnell eingefügt hat“, sagt Cheftrainer Friedhelm Funkel über die Entscheidungen der beiden rot-weißen „Abwehrsäulen“.

Signalwirkung für weitere Spieler?

Zimmermann war in der vergangenen Saison der „Dauerbrenner“ im Düsseldorfer Kader. Von den möglichen 3060 Spielminuten in der Bundesliga stand er nur zehn nicht auf dem Platz — beim 1:1 in Leipzig am zweiten Spieltag musste der ehemalige Stuttgarter ausgewechselt werden. An diesem Tag erzielte Zimmermann zudem sein einziges Saisontor. „Die sportliche Entwicklung der vergangenen Saison sowie die überzeugende Art von Lutz Pfannenstiel und Friedhelm Funkel, diesen Weg weiter zu verfolgen, war letztlich ausschlaggebend dafür, mich für die nächsten fünf Jahre bei der Fortuna zu entscheiden“, sagt Zimmermann.

Fortunas Bestreben ist offensichtlich. Der Kern der Stammspieler soll bleiben und nach Möglichkeit langfristig gebunden werden. „Das sind klare Zeichen, dass wir auch in Zukunft auf das Gerüst unserer aktuellen Mannschaft bauen“, sagt Pfannenstiel. Das jenes Bestreben trotz positiver Gesamtentwicklung aber nicht immer einfach ist, zeigte sich zuletzt beim derzeit verletzten Kevin Stöger (Kreuzbandriss) sowie Kaan Ayhan. In beiden Fällen sollen die Angebote seitens Fortuna für eine Ausdehnung des Arbeitspapiers in den vergangenen Monaten noch nicht überzeugend genug gewesen sein. Vielleicht aber sind die Bekenntnisse von Hoffmann und Zimmermann für weitere Mannschaftskollegen ein entscheidendes Signal. „Diese Spieler glauben, dass wir hier weiter Bundesliga spielen können“, sagt Funkel. Die nächste Aufgabe in dieser wartet am Samstag (15.30 Uhr). Dann ist Bayer Leverkusen der Gegner.

Mehr von Westdeutsche Zeitung