Fortuna Spieler in der Einzelkritik: „Rakete“ Raman begeistert die Fortuna-Fans

Fortuna Spieler in der Einzelkritik: „Rakete“ Raman begeistert die Fortuna-Fans

Aber auch Rouwen Hennings ist für das Offensivspiel des Zweitligisten sehr wichtig.

Im dritten Teil unserer „Zeugnisvergabe“ für die Spiele vor der Winterpause wollen wir uns den Offensivspielern widmen. Niemand beeindruckte so, wie der belgische Stürmer Benito Raman. Aber auch Rouwen Hennings spielt eine wichtige Rolle in Fortunas System.

Außenstürmer

Davor Lovren (19) lernt noch. Und dass er das Gelernte umzusetzen weiß, zeigte er mit dem Tor zum 1:0-Sieg in Braunschweig. Da spielte er so frech, wie es sich der Trainer von ihm wünscht. Wenn er künftig noch mehr von seinem Potenzial zeigt, ist er immer wieder eine Alternative oder ein wichtiger Joker. Note: 3

Jerome Kiesewetter (24) hatte sich sicher eine Chance auf einen Stammplatz ausgerechnet, nachdem er zum Ende der vergangenen Saison eine aufsteigende Formkurve hatte. Doch auf mehr als drei Spiele (177 Minuten) kam der gebürtige Berliner nicht. Ihm fehlt (noch) die Effizienz. Note: 4 +

Takashi Usami (25/zwölf Spiele) hatte gute Momente, erzielte zwei Tore und kam oft als Joker ins Spiel. Doch es wurde immer wieder deutlich, dass der Japaner zu wenig aus seinen sehr guten Anlagen macht. Teilweise ist er völlig raus aus dem Spiel, wirkt sogar abwesend. Wenn er mehr Bindung erhält, kann er eine Waffe sein. Lethargie ist offensichtlich sein größter Gegner, weil er technisch und läuferisch alles an Bord hat. Note: 3-

Benito Raman (23) ist aus Fortuna-Sicht die Entdeckung der Saison. Mal Außenstürmer, mal zweite Spitze — er hat voll überzeugt. Der Belgier kann Spiele mit seiner individuellen Klasse, seiner Schnelligkeit und seiner Dribbelstärke allein entscheiden. Er muss noch lernen, Situationen richtig einzuschätzen und dann die besten Entscheidungen zu treffen — von der Hoffnung, seine Chancen noch besser zu verwerten, einmal ganz abgesehen. Auf ihm ruhen viele Hoffnungen für die Rückrunde. Note: 2+

Innenstürmer

Rouwen Hennings (30) ist nicht nur der treffsicherste Fortune mit sechs Liga-Toren, sondern hat auch fünf weitere Treffer vorbereitet. Er ist eine der Führungsfiguren in der Mannschaft und wertvolle Hilfe für die jungen Leute um ihn herum. Vor allem, wenn er im vorderen Bereich genügend Unterstützung hat, spielt der gebürtige Bad Oldesloher mit noch mehr Esprit und Überzeugung. Zudem müssen die Anspiele flach kommen, dann ist Hennings meist perfekt in der Weiterleitung. In der Offensive wird er der Ankerpunkt bleiben. Note: 2

Havard Nielsen (24) ist immer noch nicht so richtig bei der Fortuna angekommen — und ohne Torerfolg bisher. Nur zweimal durfte der Ex-Braunschweiger, der mehrere kleine Verletzungen überstehen musste, von Anfang an ran. Ihm fehlt offensichtlich noch die Spielpraxis, er kann aber in der Rückrunde zu einem wertvollen Spieler werden, falls er das Vertrauen erhält. Dann harmoniert er auch gut mit Hennings, wie er bei den Toren gegen Heidenheim und in Kiel demonstrierte. Note: 3-

Emir Kujovic (29) ist bei den Fans umstritten. Der „Lange“ ist spielerisch nicht der Stärkste, auch sein Kopfballspiel passt nicht zu seinem „Brecher-Image“. Trotzdem hat er zwei wichtige (Sieg-)Tore erzielt. Doch auch Trainer Friedhelm Funkel wird von ihm in der Rückrunde mehr erwarten, immerhin hat er einen Vertrag, der bis Juni 2020 läuft. Note: 4+

Karlo Igor Majic (19) blieb trotz seiner guten Ansätze noch ohne Liga-Einsatz. Note: -

Ihlas Bebou (23) erzielte in seinen vier Spielen für die Fortuna noch zwei Tore, bevor er nach Hannover wechselte. Sein Abgang bedeutet für Fortuna sportlich ein Verlust. Note: 2