Fortuna Düsseldorf: Fortuna so präsent wie noch nie auf der "Größten Kirmes am Rhein"

Fortuna Düsseldorf : Fortuna so präsent wie noch nie auf der "Größten Kirmes am Rhein"

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf präsentiert sich in diesem Jahr mit vielen Aktionen auf der „Größten Kirmes am Rhein“.

Düsseldorf. Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf wird in diesem Jahr so präsent sein wie nie auf der „Größten Kirmes am Rhein“. Bei dem Volksfest, das von Freitag, 13. Juli, bis Sonntag, 22. Juli, in Oberkassel stattfindet, steht der Fußballverein gleich mit mehreren Aktionen im Mittelpunkt.

Ein wichtiger Ort wird das französische Dorf von Schausteller Oscar Bruch sein. Dort wird es einen Fortuna-Fan—Shop geben. Zudem werden Fortuna-Spieler zu Autogrammstunden erwartet. Die Idee entstand bereits im Vorjahr, als es die ersten Kontakte zwischen Bruch und Paul Jäger gab. Jäger war bis zum vergangenen Sommer im Vorstand von Fortuna Düsseldorf für die Finanzen des Vereins zuständig und wechselte dann auf den Posten Direktor CSR (Corporate Social Responsibility, zu deutsch Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung). Nach der Kirmes einigte man sich auf eine Kooperation.

Die Verantwortlichen ließen sich für das Projekt auch von der DEG-Winterwelt inspirieren. Auf dem Corneliusplatz am Nordende der Königsallee hatte Oscar Bruch gemeinsam mit dem DEG-Stammverein von November 2017 bis Januar 2018 erstmals eine große Eisbahn mit Gastronomie aufgebaut. Der Eishockeyklub nutzte die Präsenz an der prominenten Stelle in der Düsseldorfer Innenstadt, um mit Auftritten von Spielern und mit dem Namen für sich zu werben.

Der Auftritt der DEG habe Bruch und Jäger so gut gefallen, dass sie sich gedacht haben: Was die können, das können wir schon lange. „Fortuna und ich arbeiten ja schon lange auf kleiner Ebene zusammen. Früher war ja schon das Fortuna-Logo auf meinem Riesenrad“, sagt Bruch, der bekennender Anhänger von Fortuna Düsseldorf ist.

Auch die Schützen planten eine verstärkte Kooperation mit dem Verein. Zumindest gab es einige Absichtserklärungen. Doch aus Termingründen wird es zunächst nur zu einer gemeinsamen Veranstaltung kommen. „Fortuna wird am Kirmes-Dienstag beim Gäste-Vogelschießen mitmachen“, bestätigt Schützen-Chef Lothar Inden. Der Verein plant noch viele weitere Aktionen - zwischen zwei Trainingslagern. Denn vom 3. bis zum 10. Juli ist die Fortuna in Wiesensee im Westerwald und vom 19. bis zum 27. Juli in Maria Alm (Österreich).

„Die Kirmes ist seine so große Geschichte in Düsseldorf und da gehört die Fortuna einfach dazu. Wir werden in diesem Jahr deutlich zu sehen sein“, verspricht Fortuna-Sprecher Kai Niemann. Was alles noch passieren wird, kann er aber noch nicht sagen. So soll es aber auch wieder einen Fortuna-Familientag geben. Den gab es im Vorjahr zum ersten Mal und kam bei den Spielern und ihren Angehörigen sehr gut an.

Es gab schon einmal den Versuch, Sport stärker in das Profil der Rheinkirmes zu integrieren. 2016 wurde ein Tennis-Court auf dem Festgelände aufgebaut. Die Initiatoren des Projekts waren der Düsseldorfer Rochusclub, das Unternehmen Allpresan, die Sportstadt Düsseldorf, und die Hamburger Agentur Jung von Matt/Sports. Profi-Spieler und andere Prominente traten zu Show-Matches an. Zudem konnte der Tennisplatz gemietet werden. Fortgesetzt wurde das Projekt im Folgejahr allerdings nicht.

Fortuna wiederum unterhält bereits seit sechs Jahren eine Kooperation mit einer anderen bekannten Institution in Düsseldorf. Beim Fortuna-Renntag präsentiert sich der Verein gemeinsam mit dem Düsseldorfer Reiter- und Rennverein auf dem Rennbahn-Gelände am Grafenberger Wald.

Mehr von Westdeutsche Zeitung