Fortuna-Sieg in Bremen: Die Spieler in der Einzelkritik

3:1-Sieg in Bremen : Die Fortuna-Spieler in der Einzelkritik

Fortuna Düsseldorf gewinnt das erste Bundesligaspiel in Bremen mit 3:1. Besonders Kenan Karaman zeigte eine sehr gute Leistung.

Zack Steffen war in Teilen am 1:1-Ausgleich beteiligt, als er trotz des Signals von Alfredo Morales nicht aus seinem Tor kam, dieser dann riskant klären musste und die Bremer den Ball zurückeroberten. Ansonsten zeigte der US-Amerikaner ein gutes Bundesliga-Debüt. Note: 2+

Matthias Zimmermann benötigte ein paar Minuten, um wieder auf seinen gewohnten Betriebszustand zu kommen: lauffreudig und zweikampfstark. Mit zunehmender Spieldauer bekam er auch Milot Rashica besser unter Kontrolle. Note: 3

Kaan Ayhan organisierte, dirigierte, köpfte und jubelte. Der Innenverteidiger spielte weitestgehend fehlerlos und krönte seinen guten Auftritt mit dem entscheidenden 3:1, bei dem er einmal mehr sein gutes Timing im Kopfballspiel unter Beweis stellte. Note: 2+

André Hoffmann ließ wie Nebenmann Ayhan im Zentrum wenig zu und kommunizierte immer wieder mit der Reihe vor ihm – namentlich Alfredo Morales und Lewis Baker. Eine solide Vorstellung. Note: 2

Niko Gießelmann fiel im Offensivspiel zunächst wenig auf, ihm gelang jedoch eine wichtige Balleroberung vor dem 2:1. Verdiente sich wie schon so oft in der vergangenen Saison ein Fleißkärtchen. Note: 3

Alfredo Morales rechtfertigte seine Nominierung für die Startelf mit zahlreichen gewonnenen Zweikämpfen und dem ihm typischen Spiel: bissig und willensstark. Wichtiges „Verbindungselement“ zwischen Viererkette und offensivem Mittelfeld. Note: 2-

Lewis Baker spulte viele Meter ab und ging keinem Zweikampf aus dem Weg. In seiner Funktion als kreative Kraft zeigte sich der Engländer selten, dafür war er hauptverantwortlich dafür, dass die Fortuna zur Mitte der ersten Hälfte endlich stabiler war. Sein Pass, der das 2:1 einleitete, war Extraklasse. Note: 2+

Erik Thommy steigerte sich nach einer schwachen ersten Hälfte deutlich und bereitete zwei Tore direkt vor. Als die Mannschaft im Kollektiv besser wurde, gewann auch der ehemalige Stuttgarter mehr Sicherheit. Note: 2-

Kenan Karaman zeigte sich in der Zentrale immer wieder anspielbar, schirmte die Bälle gut ab und war darum bemüht, diese zügig an die Mitspieler weiter zu leiten. Seine gute Leistung krönte er mit dem Treffer zum 2:1. Bester Fortune. Note: 1-

Markus Suttner spielte grundlegend unauffällig. Doch das ist eine der Stärken des Österreichers, der viele Lücken zulief und der Defensive zusätzliche Sicherheit verlieh. Note: 3

Rouwen Hennings erzielte mit seiner ersten auffälligen Szene das 1:0 für seine Farben. Davor und danach wie immer emsig, meistens aber von Ömer Toprak und Niklas Moisander gut abgeschirmt. Note 2-

Trainer Friedhelm Funkel setzte auf „nur“ zwei neue Feldspieler, vertraute unter anderem Lewis Baker. Diese Entscheidung und das Vertrauen in dem zuletzt angeschlagenen Kenan Karaman zahlten sich gewinnbringend aus. Note: 2+

Mehr von Westdeutsche Zeitung