Fortuna: Fortuna-Neuzugänge lernen ihre neue Heimat kennen

Fortuna : Fortuna-Neuzugänge lernen ihre neue Heimat kennen

Gekämpft hat die Mannschaft der Fortuna am Samstag gegen TSG Hoffenheim  — und wurde dafür mit einem 2:1-Sieg belohnt. Ein wichtiger Sieg für die Fußballer, vor allem aber auch für die Neuzugänge Kenan Karaman und Alfredo Morales, die in der Stadt sicher erst noch ankommen müssen.

Damit ihnen das besser gelingt, haben die zwei noch vor dem Bundesligaspiel am Samstag an einer Rundfahrt durch ihre neue fußballerische Heimat teilgenommen: Mit dem roten Doppeldecker-Bus ging es durch die Landeshauptstadt.

Los ging’s auf der Kö, von wo aus das Duo mit einigen Gewinnern einer Fortuna-Mitgliederaktion in den Medienhaften fuhr. Kenan und Alfredo waren beim Anblick des Rheinturms sichtlich beeindruckt, bekamen beim Hochschauen fast einen steifen Nacken. An den Gehry-Bauten musste Alfredo Morales zweimal hinsehen. Die Gebäude des amerikanischen Künstlers kamen dem US-Boy schließlich ein wenig bekannt vor.

Einen Boxenstopp gab’s natürlich am Fortuna-Büdchen. Sehr zur Freude von Verkäufer Orlando Meffe. „Vor einigen Wochen kam ja schon einmal Trainer Friedhelm Funkel zu uns. Endlich kommen jetzt auch mal ein paar Spieler vorbei“, freute sich der Büdchen-Mann. Viel Zeit hatten die beiden auf ihrer Stadtrundfahrt allerdings nicht. Aber ein kleiner Plausch musste natürlich sein. „Wie läuft das Geschäft?“, wollte Kenan Karaman wissen. Konter Orlando Meffe: „Am Fortuna-Büdchen läuft es immer gut. Aber wenn ihr ein paar Siege einfahrt, läuft es halt noch besser.“ Ein Wink mit dem Zaunpfahl, den die beiden garantiert verstanden haben... Schließlich lief es am Samstag auch direkt gut für die Fortuna. Und spätestens dann sind Karaman und Morales ihrer Stadt ein Stück näher gekommen. cs

Mehr von Westdeutsche Zeitung