Fortunas verdiente Klatsche : Das war schon enttäuschend

Wenn ein Topclub der Bundesliga mit voller Kapelle aufläuft, 100 Prozent Einstellung zeigt, alle Topstars in guter Form sind und keine außergewöhnlichen Umstände für den Gegner sprechen, dann hilft auch alle Leidenschaft und besonderer Kampfgeist nichts mehr.

Fortunas Spieler haben aber auch nicht alles gegeben, um Leipzig in die Schranken zu weisen. Personell und taktisch hat zudem nicht allzu viel gepasst.

Die Fortuna sollte das Spiel, in dem die Mannschaft ziemlich enttäuscht hat, schnell abhaken, das wenige Positive mitnehmen und sich auf die nächste Aufgabe konzentrieren. Vielleicht passt ja bei den Hoffenheimern am kommenden Samstag eben nicht alles und Fortuna kann dort ihre Chance nutzen.

Positiver Nebeneffekt des Spieltages ist, dass der Abstand zur Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt nicht kleiner geworden ist. Der Zwischenspurt mit zwölf Punkten in Folge wird vielleicht lebensrettend in dieser Spielzeit sein. Doch bisher ist noch nichts gewonnen. Es müssen weitere Punkte dazukommen, nicht immer werden die Konkurrenten patzen. Die Ausgangsposition bleibt gut. Klubs wie Stuttgart, Hannover und Nürnberg kommen noch nach Düsseldorf. Da ist es dann noch einmal umso wichtiger, zu punkten. Und da darf auch Friedhelm Funkel auf mehr Unterstützung durch die Zuschauer, also ein volles Haus, hoffen. Denn es geht weiterhin um die Existenz in der Liga.

Schade, dass nach der Siegesserie nicht ein Spiel gegen einen anderen Gegner anstand. Dann wäre das Stadion bestimmt nahezu voll besetzt gewesen. Schade, dass einige Fans die Abneigung gegenüber einem Verein wie Leipzig mehr Wert beimessen, als ihr Team zu unterstützen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung