Fortuna-Momente: Mayers große Pokal-Sternstunde

Fortuna-Momente: Mayers große Pokal-Sternstunde

Vor 15 Jahren schießt der Stürmer Essen im Pokalspiel ab.

Düssedorf. In den „Fortuna-Momenten“ blickt die WZ auf besondere Spiele und Ereignisse der Vereinsgeschichte zurück. Der erste Teil erzählt vom 3. Oktober 2002 und dem Niederrheinpokalspiel gegen Rot-Weiß Essen.

Ein Steilpass aus der eigenen Hälfte schickte Frank Mayer auf die Reise. Mit dem linken Fuß nahm der Stürmer den Ball mit und vollstreckte per Rechtsschuss zum 3:2-Endstand. „Auf dieses Spiel werde ich am häufigsten angesprochen“, erinnert sich der Kult-Stürmer im Dokumentationsfilm „Nie mehr Oberliga“ von Mathias Brühl und Philipp Klages.

Es war der Tag der deutschen Einheit, das Paul-Janes-Stadion am Flinger Broich war der Schauplatz. Fortuna steckte tief im Oberliga-Sumpf. Der Alltag in der Liga beinhaltete Gegner wie den 1. FC Bocholt, Adler Osterfeld oder Borussia Wuppertal. Jenes Achtelfinalspiel im Niederrheinpokal gegen den damaligen Drittligisten aus Essen war für die Anhänger einer der wenigen Höhepunkte in tristen Zeiten.

Das Team von Trainer Slavko Petrovic war in den drei bisherigen Ligaheimspielen der Saison 2002/2003 ungeschlagen geblieben und ging mit entsprechendem Selbstvertrauen ins Spiel. Nach dem 1:2 in der 72. Minute deutete alles auf ein Ausscheiden hin. 4400 Zuschauer aber trieben ihre Mannschaft noch einmal nach vorne. In der Hauptrolle: Frank Mayer. Der sympathische und fast ebenso technisch unbegabte Angreifer hatte bereits für das zwischenzeitliche 1:1 gesorgt. Zehn Minuten vor dem Ende glich Mayer aus. „Nach dem 2:2 habe ich zu Axel Bellinghausen gesagt: Wir müssen jetzt gewinnen oder verlieren. Verlängerung geht nicht. Ich kann nicht mehr“, erzählt Mayer im Film weiter. Dann gab es in der Schlussminute jenen langen Ball, den der Blondschopf nach eigener Beschreibung beim Abschluss gar nicht mal sauber traf.

117 Pflichtspiele absolvierte Mayer im Trikot der Fortuna, zwischen 2001 und 2005 erzielte er 46 Treffer für die Rot-Weißen, die das Niederrheinpokalfinale im Mai 2002 in Velbert mit 0:1 verloren und damit die DFB-Pokal-Qualifikation verpassten. Für die Fans war das 3:2 über RWE das Highlight der Saison. Für Frank Mayer war es das Spiel seines Lebens.

Mehr von Westdeutsche Zeitung