Halbzeitanalyse: Fortuna liegt zur Pause 0:1 in Dortmund hinten

Halbzeitanalyse : Fortuna liegt zur Pause 0:1 in Dortmund hinten

Eine Unaufmerksamkeit kostet der Fortuna zur Pause das 0:0. Marco Reus erzielte drei Minuten vor der Pause das 1:0 für Borussia Dortmund gegen eine engagiert und sehr gut verteidigende Fortuna, die nur eine einzige Möglichkeit in der ersten Hälfte verzeichnete.

Dieser Text behandelt nur die erste Halbzeit, zum Abschlussbericht geht es hier.

Fortuna Düsseldorf begann das Spiel in der erwarteten Aufstellung – mit einer Viererkette, einem 4-1-4-1-Sytem und Lewis Baker im zentralen Mittelfeld. Auch Erik Thommy war diesmal von Beginn an dabei.

Die ganz in schwarz angetretenen Dortmunder (Sondertrikot Kohle und Stahl) versuchten von Beginn an, Druck auszuüben. Die Funkel-Elf hielt dagegen und bemühte sich trotz des harten Pressings auffallend, sich mit spielerischen Mitteln zu befreien. Der BVB hatte nach zehn Minuten die erste Möglichkeit, als Marco Reus abzog, aber in Zack Steffen seinen Meister fand. Fortunas Torhüter lenkte den Ball über die Latte.

Die Befreiungsversuche der Gäste litten unter der der Ungenauigkeit der Zuspiele in der gegnerischen Hälfte. So hatten die Dortmunder deutlich mehr Ballbesitz, konnten aber daraus zunächst nur wenig machen, weil die Hoffmann & Co. sehr gut standen, energisch in die Zweikämpfe gingen und aufmerksam waren. Zwar konnten sie nicht alles verteidigen, hatten in diesen Szenen, als Hakimi flankte und in der Mitte zwei Borussen vorbei rutschten, das Glück auf ihrer Seite.

37 Minuten dauerte es, bis die Fortuna ihre erste gute Schusschance hatte. Baker hatte hereingegeben, den schwierigen Ball schoss der früh verwarnte Jean Zimmer allerdings über das BVB-Tor.

Als sich selbst die Optimisten unter den Dortmund-Fans mit dem 0:0 zur Pause abgefunden hatten, schlug das Star-Ensemble doch noch zu. Lukasz Pisczek bediente Marco Reus, der hauchdünn nicht im Abseits stand. Der Nationalspieler ließ Steffen keine Chance und traf zum 1:0-Pausenstand.