Fortuna legt die Basis für eine erfolgreiche Rückrunde

Start in die Rückrunde : Warum Fortuna Düsseldorf nicht absteigt

Die Fortuna hat gute Chancen auf den Klassenerhalt. Trotzdem wird die Bundesliga kein Selbstläufer. Ein Kommentar zum Start in die Rückrunde.

Sechs Jahre ist es her, da stand Fortuna nach 18 Spielen auch mit 21 Punkten auf einem Nichtabstiegsplatz. Doch da waren die Voraussetzungen andere. Die Mannschaft passte damals nicht so zusammen, die Bindung zwischen Trainer und Mannschaft löste sich spätestens im Laufe der Rückrunde auf, und dieser enorme Rückhalt durch die Fans war Anfang 2013 nicht so deutlich zu spüren. Es heißt nicht, dass der Klassenerhalt schon gesichert wäre. Aber die Voraussetzungen sind gut. Die Konkurrenz hat Federn gelassen, während die Fortuna weiterhin erfolgreich am Selbstvertrauen gearbeitet hat.

Alles jetzt auf die besondere Motivation durch die Geschehnisse am vergangenen Wochenende zu schieben, wäre verfehlt. Natürlich ist das Schicksal des Trainers den Spielern nicht egal. Aber sie mussten sich vor allem auf ihre Aufgaben und ihren Plan im Spiel konzentrieren. Und sie wollten natürlich auch für sich und die Fortuna das Beste aus diesem Spiel herausholen.

Die Erfahrung, in dieser Saison bereits einige Spiele in den letzten Minuten verloren und gewonnen zu haben, hat das Bewusstsein geschärft, in dieser Phase besonders konzentriert zu sein. Trotzdem ist es natürlich Glück, wenn der Gegner in der Schlussphase solche Fehler macht. Aber du musst dann da sein, um so etwas auch zu deinen Gunsten auszunutzen. Es ist also nicht nur Zufall und Glück. Friedhelm Funkel weiß, was er tut, in der Schlussphase nicht mit dem einen Punkt zufrieden zu sein, sondern mit offensiven Einwechslungen den Spielern deutlich zu machen, dass sie weiter auf Sieg spielen sollen.

Es kommen jetzt zwei schwere Spiele, und dabei benötigt die Fortuna unbedingt die Hilfe der Fans. Denn die Bundesliga wird jetzt trotz der jüngsten Erfolge kein Selbstläufer werden. Die Rückschläge werden kommen, auch weil die Spitzenteams jetzt nicht mehr den Fehler machen werden, die Fortuna zu unterschätzen. Die Fans können trotzdem den Moment genießen und sicher sein, dass die Mannschaft alles dafür tun wird gemeinsam mit ihren Anhängern auch nächstes Jahr in der Bundesliga aufzutreten. Wenn es dann wieder so aufregend und letztlich so erfolgreich wird wie es sich in dieser Saison andeutet, hat sicherlich niemand etwas dagegen.

Ein Kommentar von Norbert Krings. Foto: Sergej Lepke
Mehr von Westdeutsche Zeitung