1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Fortuna kassiert 0:1-Niederlage nach Regenschlacht gegen Koblenz

Fortuna kassiert 0:1-Niederlage nach Regenschlacht gegen Koblenz

Die Fortuna kassierte bei der TUS Koblenz eine bittere 0:1-Niederlage.

Düsseldorf. Punktgleich mit drei anderen Mannschaften: Im Kampf um den Aufstieg darfsich die Fortuna am Freitag beim Abstiegskandidaten TUS Koblenz keinenAusrutscher erlauben. Die Rahmenbedingungen sind wie erwartet alles andereals gut, der Rasen ist vom Schnee und Regen der letzten Tage durchweicht,technisch hochklassiger Fußball schien vor der Partie nur schwer möglich.Fortuna-Trainer Norbert Maier schickte dieselben elf Spieler auf den Rasen,die am vergangenen Wochenende einen 1:0-Heimsieg gegen Union Berlineinfuhren.

Der Gegner am Freitag, Koblenz, hatte sich in der Winterpause runderneuert, mitPetrick Sander kam ein neuer Trainer. Der ehemalige Cottbuser ist derNachfolger des entlassenen Uwe Rapolder. Zudem kamen insgesamt vierNeuzugänge. Daniel Gunkel, Andreas Glockner und Edmond Kapllani standen inder Anfangsformation, der unter der Woche verpflichtete Marvin Pourie saßzunächst auf der Bank und wurde später eingewechselt.

Die Anfangsphase der ersten Hälfte war geprägt von hektischen Aktionen aufbeiden Seiten, meist wurde bereits im Mittelfeld der Ball verloren. In der9. Minuten stand dann wie aus dem Nichts Ranisav Jovanovic nach einemZuspiel von Andreas Lambertz allein vor Dieter Paucken, scheiterte jedocham Gäste-Keeper.

Das war das Signal für eine Drangphase der Fortuna, mitdirektem Spiel gelang es den Gästen nun, Koblenz in die Defensive zudrängen. Lohn war gleich die nächste Gelegenheit. Jovanovic legte ab aufSturmpartner Martin Harnik, der bediente den in die Gasse startenden MarcoChrist, der aus 16 Metern gut zwei Meter über das Tor schoss (12.).Danach war es aber auch schon vorbei mit der Düsseldorfer Herrlichkeit.

Marco Christ sorgte zwar immer wieder für den einen oder anderen lichtenMoment und auch sonst nutzte die Fortuna den sich nun ergebenden Raum imMittelfeld, gefährlich vor das Koblenzer Tor kam die Mannschaft von NorbertMaier vor der Pause aber nicht mehr. Die Fortuna kontrollierte das Spiel,die nächste Chance hatte jedoch die TUS. Nach einem Freistoß von DanielGunkel kam Michael Ratajczak aus dem Tor, vor ihm an den Ball kam jedochStürmer Johannes Rahn. Sein Kopfball segelte nur einen Meter am verlassenenFortuna-Tor vorbei (37.).

Die letzten Minuten bis zur Halbzeit plätschertendann so dahin.Die TUS kam etwas besser in die zweite Hälfte, die Gäste brauchten einigeMinuten, um die Partie wieder in den Griff zu bekommen. Ab der 55. Minutewar die Fortuna wieder die spielbestimmende Mannschaft. In der Abwehr standsie sicher, in der Vorwärtsbewegung ließ sie jedoch immer wieder die nötigePräzision vermissen.

Wie unsicher vor allem auch die Innenverteidigung derTUS war, zeigte sich dann einmal in der 65. Minute. Lambertz passte lang aufChrist, der technisch anspruchsvoll auf Jovanovic weiterleitete. Jovanovictraf den Ball nicht richtig und eine große Chance war vertan. Sieben Minutenspäter fiel dann ein Tor, allerdings für die TUS.

Nach einem Eckballentschied Koblenz das Kopfballduell für sich, Innenverteidiger Matej Mavrickonnte völlig frei zur Führung einschießen.Die Minuten nach dem 1:0 gehörten der TUS, getragen von der Euphorie machtensie Druck. Norbert Maier reagierte und brachte mit Torsten Oehrl und PatrickZoundi zwei neue Offensivkräfte.

Die Fortuna schnürte Koblenz nun in ihrerHälfte ein und kam zu guten Chancen. Erst zielte Harnik nach Zuspiel vonOehrl aus kurzer Distanz neben das Tor, dann köpfte auch Oehrl nur knappdaneben.Es blieb bei der bitteren 0:1-Niederlage, die absolut unnötig war.