Fortuna II ist dem Abgrund ganz nah

Regionalligist tritt Sonntag beim Spitzenreiter an.

Düsseldorf. Das 0:4 gegen den direkten Konkurrenten Schalke II hat Trainer Goran Vucic richtig weh getan. Nicht so sehr wegen der Höhe des Ergebnisses, sondern weil seinen Regionalliga-Fußballern die Leidenschaft fehlte, um eine Verbesserung zu kämpfen.

"Das hatte ich so nicht erwartet, auch wenn das Ergebnis am Ende etwas zu hoch ausgefallen ist", sagt Vucic. Fortuna II steht damit am Abgrund, hat aber wenigstens noch sicheren Halt. Zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze bedeuten, dass die Rettung aus eigener Kraft noch möglich ist.

Wobei sich das nach dem Gastspiel beim 1. FC Saarbrücken am Sonntag (14 Uhr, Ludwigspark) geändert haben könnte. Denn die Saarländer erwarten eine große Kulisse, die den mit einem Sieg am viertletzten Spieltag fast sicher feststehenden Aufstieg feiern wollen.

"Auswärts haben wir schon oft gerade die großen Herausforderungen bestanden", sagt Vucic. Allerdings sollte seine Mannschaft für dieses Ziel wieder mehr das Zusammenspiel pflegen, das ihr zu immerhin schon 35 Punkten in dieser Saison verholfen hat.

Das erwartet Vucic jetzt auch: "Mit gepflegtem Zusammenspiel ist was drin. Zuletzt wollte irgendwie nur jeder für sich selbst was zeigen." Danach geht es noch gegen den SC Verl (8. Mai), Leverkusen II (22. Mai) und zum Saisonende zum Bonner SC (29. Mai).

Mehr von Westdeutsche Zeitung