Fortuna: Für Ducksch fehlt nur der Medizincheck

Fortuna: Für Ducksch fehlt nur der Medizincheck

Fortuna hat mit St. Pauli eine Einigung getroffen. Aber der Verein muss für den Torschützenkönig tief in die Tasche greifen.

Düsseldorf. Per Twitter kam am Sonntag die Bestätigung von Fortuna Düsseldorf, dass die Bekanntgabe der Verpflichtung von Marvin Ducksch vom FC St. Pauli unmittelbar bevorsteht. Damit findet der Poker um den Offensivspieler, der in der vergangenen Saison zu Holstein Kiel ausgeliehen war, für die Fortuna ein positives Ende.

Allerdings muss der Bundesliga-Aufsteiger dafür tief in die Tasche greifen, um den 24-Jährigen zu verpflichten. Denn die von St. Pauli zunächst aufgerufene Ablösesumme für den Mittelstürmer lag bei gut 3 Millionen Euro. Diese Forderung werden die Hanseaten nicht großartig gesenkt haben, und Fortuna ist wohl bis an die Schmerzgrenze gegangen, um den Wunschspieler von Friedhelm Funkel zu verpflichten. Beim Hamburger Zweitligisten hatte Ducksch noch einen Vertrag bis Juni 2019. Der beste Scorer der vergangenen Zweitliga-Spielzeit hatte sich früh darauf festgelegt, nicht mehr beim FC St. Pauli bleiben zu wollen, weil er dort keine Rückendeckung gespürt habe. Zudem sah er die Chance, bei Fortuna in der Bundesliga zu spielen — als Stammspieler.

Wenn der Medizincheck und die anderen Formalitäten (Vertrags-Unterschrift) erledigt sind, wir der Transfer von der Fortuna dann offiziell verkündet werden., so dass Ducksch zum Laktattest am 29. Juni dabei sein wird. kri

Mehr von Westdeutsche Zeitung