Fortuna erobert gegen St. Pauli die Tabellenführung zurück

Fortuna erobert gegen St. Pauli die Tabellenführung zurück

Drei Spiele ohne Sieg hatten bereits wieder einige Stimmen laut werden lassen, dass Fortuna Düsseldorf den vermeintlich komfortablen Punktevorsprung in der 2. Fußball-Bundesliga noch verspielen und die Rückkehr ins Oberhaus verpassen würde.

Doch am 25. Spieltag gelang den Rot-Weißen die erhoffte Kurskorrektur. Vor 37208 Zuschauern setzte sich der Aufstiegskandidat mit 2:1 (1:0) gegen den FC St. Pauli durch und eroberte damit die Tabellenführung vom 1. FC Nürnberg zurück.

Fortunas Trainer Friedhelm Funkel hatte sein Team gegenüber dem denkwürdigen 3:4 in Regensburg auf drei Positionen verändert. Für Jean Zimmer und Adam Bodzek rückten Julian Schauerte und Marcel Sobottka in die Startformation. Zudem gab der Japaner Genki Haraguchi nach überstandener Gehirnerschütterung sein Comeback. Für ihn musste Benito Raman auf der Bank Platz nehmen.

Zu Beginn der Partie auf weiterhin schwer bespielbarem Rasen waren die Düsseldorfer vor allem um Ruhe und Ballkontrolle bemüht. Die erste Torchance führte gleich zum 1:0 durch Innenverteidiger André Hoffmann, der einen Eckball von Takashi Usami mit der Hüfte an St. Paulis Torhüter Robin Himmelmann vorbei ins Netz bugsierte. Schiedsrichter Timo Gerach sah sich anschließend erheblichen Protesten der Gäste gegenüber, die zuvor ein Foulspiel erkannt haben wollten. Doch der Unparteiische gab den Treffer für die Fortuna.

St. Pauli suchte nach dem Rückstand zunehmend den Weg nach vorne. Richtig gefährlich wurde es für das Tor von Fortuna-Schlussmann Raphael Wolf aber nicht. Nach 25 Minuten war Funkel erstmals zum Wechseln gezwungen. Kaan Ayhan musste mit einer Oberschenkelblessur vom Platz, für den Türken kam Adam Bodzek. Die beste Chance bis zur Pause hatte dann ein Ex-Düsseldorfer. St. Paulis Christopher Avevor war bei einer Standardsituation mit aufgerückt, traf den Ball im Fünfmeterraum aber nicht richtig (35.).

Durchgang zwei begann abwechslungsreich. Zunächst hatten die „Kiezkicker“ durch Aziz Bouhaddouz (52.) und Jan-Marc Schneider (53.) zwei gute Gelegenheiten, auf der Gegenseite verpasste Rouwen Hennings nach toller Vorarbeit des guten Julian Schauerte nur drei Minuten später das 2:0. Nun war die Fortuna am Drücker. Usamis starken Distanzschuss entschärfte Himmelmann (58.), Niko Gießelmann köpfte nach der folgenden Ecke nur knapp neben das Tor.

Das Spiel blieb lange offen, auch weil die Fortuna ihre Möglichkeiten nicht nutzen konnte — so wie Kapitän Oliver Fink nach 69 Minuten. Doch dann nahm Usami nach Vorarbeit von Marcel Sobottka zum zweiten Mal Maß und traf zur Entscheidung (74.) in einem ordentlichen Zweitligaspiel. In der Nachspielzeit konnte Bouhaddouz zwar noch verkürzen, doch es blieb beim verdienten Erfolg der Fortuna.

FORTUNA Wolf — Schauerte, Ayhan (25. Bodzek), Hoffmann, Gießelmann — Neuhaus, Sobottka — Usami (90. Zimmer), Fink, Haraguchi (60. Raman) — Hennings
IM KADER Stuckmann — Bodzek, Schmitz, Zimmer, Lovren, Raman, Kujovic

ST. PAULI Himmelmann — Park, Sobiech, Avevor, Buballa — Flum, Dudziak — Sobota (55. Sahin), Neudecker (78. Allagui) — Schneider (74. Diamantakos), Bouhaddouz

SCHIEDSRICHTER Timo Gerach (Landau)

ZUSCHAUER 37.208

TORE 1:0 (9.) Hoffmann, 2:0 (74.) Usami, 2:1 (90.) Bouhaddouz

GELBE KARTEN Hennings (6.) / -

BESTE SPIELER André Hoffmann (Fortuna) / Jeremy Dudziak (St. Pauli)

SPIELNOTE 2

SPIELFAZIT Die Fortuna präsentierte sich konzentriert und war um Fehlervermeidung bemüht. Über weite Strecken mit Erfolg. In der zweiten Hälften hatten beide Teams ihre Chancen. Am Ende gewannen die Rot-Weißen nach einer guten Leistung vollkommen verdient.

STIMMUNG IM STADION Nach langer Zeit war die Arena mal wieder mehr als nur halbvoll. Die Fans trieben ihre Mannschaft unermüdlich nach vorne, auch die mitgereisten Anhänger aus St. Pauli machten sich immer wieder lautstark bemerkbar.

Mehr von Westdeutsche Zeitung