1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf - Wie Tim Oberdorf Schülern in Flingern eine große Freunde machen konnte​

Projekt „Fortuna bewegt“ : „Fortuna bewegt“ Grundschulkinder

Der Abwehrspieler ist Schirmherr des Projekts „Fortuna bewegt“, eines Bewegungs- und Sportangebots.

Tim Oberdorf ist in seinem Element. „Blitz“, ruft er durch die Turnhalle der Katholischen Grundschule Mettmanner Straße in Flingern-Süd. Und eigentlich sollen die aufgeregten Erstklässler auf der Stelle stehen bleiben, sobald dieses Kommando ertönt. Doch viele tun es erst mit Verzögerung. „Das war aber ein langsamer Blitz“, sagt Oberdorf, als auch die letzten Kinder zum Stehen gekommen sind – untermalt von einem freundlichen Lachen. Zufrieden ist Fortunas Abwehrspieler, der das Aufwärmprogramm leitet, mit der Umsetzung nicht. „Und weiter“, sagt er trotzdem. Wild wuseln die Schüler wieder durch die Gegend, ihre Turnschuhe quietschen auf dem Hallenboden. „Blitz“, ruft Oberdorf ein zweites Mal.  „Schon besser“, lobt er.

Mit großer Freude geht der 26-Jährige seiner nur auf den ersten Blick außergewöhnlichen Aufgabe nach. Schließlich ist Oberdorf nicht nur Fußballprofi, sondern auch angehender Lehrer für Deutsch – und: Sport. Nicht umsonst haben die Schöpfer des Projekts „Fortuna bewegt“, einem von der Stadt finanzierten und vom Verein koordinierten Bewegungs- und Sportangebot, ausgerechnet ihm die Schirmherrschaft übertragen. An diesem Morgen ist Oberdorf nach Flingern-Süd gekommen, um mit Fortunas Mitarbeitern Lukas Strich und Sebastian Maruschke die Stunde, die an der Schule in jeder Klasse das übliche Sportangebot ergänzt, zu leiten und durchzuführen.

Die Idee für das Projekt hatte der Klub selbst. „Gerade was Bewegung mit Kindern und Jugendlichen anbetrifft, wollten wir uns aufgrund von Corona engagieren“, erzählt Christian Lasch, pädagogischer Koordinator des Nachwuchsleistungszentrums. „Wir haben in der Zeitung gelesen, dass die Stadt in diesem Bereich auch sehr viel tut. Dann sind wir auf das Jugendamt zugegangen und haben relativ schnell gemerkt, dass wir offene Türen einlaufen.“ In enger Zusammenarbeit entsteht ein Konzept, das Kindern im Alter von drei bis zehn Jahren seit Beginn dieses Schuljahres zusätzliche Bewegungsmöglichkeiten gewährleisten soll.

Fußballer machen
Kindern eine Freude

Schulleiterin Claudia Hoechst freut sich über den prominenten Besuch. „Man sieht: Es ist ein Ansporn, dass heute ein Profifußballer da ist“, sagt sie. „Aber auch die Fortuna-Trainer sind ein Ansporn für die Schüler. Sie werden mittlerweile sogar jedes Mal schon auf dem Schulhof begrüßt.“ Die Arbeit scheint zu fruchten, das stellt auch Stadtdirektor Burkhard Hintzsche fest. „Es funktioniert sehr gut mit Fortuna. Der Verein ist mehr als Fußball – das sieht man an solchen Aktionen. Dass er ein solches Sozialraumprojekt unterstützt, finde ich sagenhaft.“

Nach der Stunde steht Oberdorf mit einem breiten Grinsen in der Halle. Er hat nicht nur die Aufwärmübung geleitet, sondern den Schülern auch den aufgebauten Parcours vorgeführt, ist über Kisten gekrabbelt und an einem Seil von Bank zu Bank geschwungen. „Das Wichtigste ist ja: Die Kurzen hatten Spaß.“

In der Tat – und zwar auch dank des Lehramtsstudenten, der nicht viel Eingewöhnungszeit benötigt hat. „Ich habe ja durch mein Praktikum schon ein paar Wochen lang als Lehrer gearbeitet und weiß, wie die Abläufe sind“, erzählt er, „wo es vielleicht Schwierigkeiten bei den Schülern gibt und worauf man achten muss. Gerade bei einer Stunde wie heute mit viel Artistik ist es wichtig, dass man aufpasst, dass da keiner einen Abgang macht vom Kasten oder sich wehtut.“

Am Ende hat er noch eine Überraschung für die Erstklässler: seine Autogrammkarten, mit denen er sie endgültig zu den glücklichsten Menschen dieses Morgens macht.