1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf - Teil 3 des Hinrundenzeugnisses, hier die zentralen Mittelfeldspieler

Hinrundenzeugnis, Teil 3 : Bei Tanaka ist noch mehr drin

Im dritten Teil des Hinrundenzeugnisses bewerten wir die zentralen Mittelfeldspieler.

Die Grenzen im System von Fortunas Trainer Daniel Thioune sind fließend. Mal lässt der 48-Jährige mit Viererkette spielen, mal mit Dreierkette, mal mit zwei nominellen Spitzen, mal mit nur einer – wobei Letzteres im Ballbesitz sogar zu einem 4-3-3 werden kann. Auch bei einzelnen Spielern lässt sich deshalb eine absolute Kategorisierung nicht vornehmen. Beispiel Shinta Appelkamp: Der 21-Jährige hat in der Zweitliga-Hinrunde einige Male auf einer Außenposition agiert, zumeist aber im zentralen Mittelfeld.

Daher haben wir Appelkamp im Zwischenzeugnis auch den Spielern in der Schaltzentrale zugeschlagen, die im heutigen dritten Teil der Serie an der Reihe sind. In Teil eins und zwei ging es um die Torhüter, Innenverteidiger und Außenspieler. Die Durchschnittsnoten ergeben sich aus den Noten, die wir in den Einzelkritiken bei jedem Spiel vergeben haben; Gleiches gilt für die Noten die Fans, die an jedem Spieltag online abgefragt werden. Wichtig: Noten gibt es nur für mindestens 30 Minuten Einsatzzeit, und in das Hinrundenzeugnis fand nur Aufnahme, wer mindestens fünf bewertete Einsätze hatte.

Shinta Appelkamp Wenn Fortunas Eigengewächs jedes Mal alles aus sich herausholte, was an Talent in ihm steckt – die Gegner müssten sich warm anziehen. Doch auch in der Hinrunde der Saison 2022/23 ist das dem 22-Jährigen nicht gelungen. Punktuell natürlich schon, wie etwa beim 4:1 gegen Arminia Bielefeld, als Appelkamp eine überragende Leistung ablieferte und dem Bundesliga-Absteiger viele Rätsel aufgab. Dann aber lief schon mal gar nichts zusammen, wie beim 0:1 gegen Nürnberg. Mehr Konstanz in der Rückrunde muss einfach sein Ziel sein. Durchschnittsnote 3,37 / Note der Fans 3,36

Jorrit Hendrix Die Erwartungen waren groß, als der Niederländer im Zuge des Ukraine-Kriegs seinen Vertrag bei Spartak Moskau auflöste und für ein Jahr bei Fortuna anheuerte. Anfangs war aber seine Champions-League-Erfahrung aus der Zeit bei PSV Eindhoven eher ein Hindernis für ihn; Thioune sagte: „Jorrit muss Zweite Liga erst lernen.“ In der Schlussphase der Hinrunde sah es bei dem 27-Jährigen schon besser aus, er hat aber Luft nach oben. Note 3,28 / Note der Fans 3,13

Marcel Sobottka Der Trainer bezeichnet ihn als seinen wichtigsten Ansprechpartner, als den Mann, der bei Fortuna alles zusammenhält. Zumeist wurde der gebürtige Gelsenkirchener diesem Anspruch auch gerecht – man merkt ihm jedoch mitunter an, dass die Kapitänsrolle, die durch den langen Ausfall von Amtsträger Andre Hoffmann meist auf ihm lastete, eine zu große Bürde für ihn sein könnte. Wie wichtig Sobottka ist, merkt man nach wie vor am meisten, wenn er einmal fehlt. Note 2,86 / Note der Fans 2,86

Ao Tanaka Aktuell weilt der 24-Jährige mit der japanischen Nationalmannschaft bei der WM, trifft in Katar am kommenden Mittwoch auf die DFB-Auswahl. Wenn Tanaka denn rechtzeitig fit wird, denn nach dem 2:1-Sieg bei Holstein Kiel verpasste er wegen einer Muskelverletzung den Rest der Hinrunde. Ohne ihn verlor Fortuna zwei der letzten drei Spiele – ein Indiz für seine Bedeutung? Auf jeden Fall steigerte sich Tanaka nach einem Zwischentief mit schwachen Vorstellungen gegen Rostock, HSV und Nürnberg wieder, harmonierte vor allem gut mit Sobottka. Der Japaner kann in der Rückrunde noch sehr wichtig werden. Note 3,26 / Note der Fans 3,15

Den vierten und letzten Teil unserer Serie finden Sie am Montag; dann geht es um die Stürmer.