1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf: Sportvorstand Uwe Klein über den Kader des Zweitligisten

Fortunas Sportvorstand Uwe Klein : Klein ist mit dem Kader zufrieden

Fortunas Sportvorstand meldet sich aus dem Urlaub zur Kaderplanung.

Uwe Klein ist ein Urgestein bei Fortuna. Seit 2002 bereits ist er in unterschiedlichen Funktionen für die Düsseldorfer tätig. Seit Juni indes steht er erstmals in dieser Zeit in der ersten Reihe und ist eines der Gesichter des Zweitligisten. Seit vier Monaten hat er am neuen Team des Bundesliga-Absteigers gearbeitet. Je nach zählweise musste er 19 Akteure im Kader abgeben und holte neun dazu.

Nach dem sogenannten Deadline Day am 5. Oktober hat er sich verdientermaßen in den Urlaub verabschiedet. Der Verein hat nun mit Uwe Klein ein Interview veröffentlicht. Darin bescheinigt er sich und seinem Team eine gute Arbeit. Seine wichtigsten Aussagen finden sich im Überblick. Uwe Klein über...

...den Kader: „Wir sind sehr zufrieden mit unserem Kader und haben viele gute Spieler mit Potential dazubekommen.“

...die Suche nach einem Kreativspieler: „Wir werden uns außerdem weiter mit Spielern beschäftigen, die unsere Mannschaft auch jetzt noch verstärken könnten.“

...sein Vertrauen in die Mittelfeldspieler: „Wir haben mit Edgar Prib und Shinta Appelkamp zwei Spieler für diese Position. Auch Kenan Karaman kann hängend spielen. Edgar ist aktuell zwar leider verletzt, hat aber in den vergangenen Jahren in Fürth und Hannover gezeigt, wie wichtig er für das Spiel seiner Mannschaften war. Auch von Shinta sind wir absolut überzeugt. Wir haben nicht umsonst seinen Vertrag vorzeitig verlängert und auch die Einsatzzeiten zeigen, dass der Trainer auf ihn setzt.“

...die Zusammenstellung des Kaders: „Es war unser Wunsch, Spieler zu verpflichten, die eine Perspektive haben und hungrig auf Fortuna sind. Wir haben zum Beispiel mit Klarer, Peterson und Piotrowski Spieler langfristig an die Fortuna gebunden und Leihgeschäfte mit Kaufoptionen umgesetzt. Wir mussten aufgrund der hohen Anzahl an auslaufenden Verträgen einen Mammut-Umbruch hinlegen. Das darf uns nicht nochmal passieren. Jetzt haben wir für die kommenden Transferperioden das Heft des Handelns wieder ein Stück mehr in der Hand.“

...die Abgänge: „Natürlich haben uns die Abgänge von Spielern wie Kevin Stöger, Erik Thommy und Kaan Ayhan wehgetan. Aber wir müssen auch realistisch sehen, dass diese Spieler den nächsten Schritt gehen wollten. Das ist absolut legitim. Dies zu akzeptieren, gehört auch zum Weg der Fortuna.“