Auch Quarshie mit guter Vorstellung Jungprofi Suso trifft beim 2:2 von Fortunas U23 auf Schalke

Gelsenkirchen · Der Jungprofi provoziert eine Rote Karte, dann erzielt er sehenswert das 2:2.

 Machte ein starkes Spiel für Fortunas U23: Sima Suso.

Machte ein starkes Spiel für Fortunas U23: Sima Suso.

Foto: Moritz Mueller

Nachdem Fortunas Regionalliga-Fußballer in der vergangenen Woche ihre Vereinslegende Adam Bodzek im Rahmen des Heimspiels gegen Mönchengladbach verabschiedet hatten, stand am Samstag wieder der Alltag auf dem Programm. Die „Zwote“ war zu Gast bei der U23 des FC Schalke 04 und konnte beim 2:2 im Parkstadion ihre Sieglosserie von mittlerweile vier Spielen trotz der Unterstützung der beiden Jungprofis Sima Suso und Joshua Quarshie nicht beenden, holte gegen die Königsblauen aber immerhin einen 0:2-Rückstand auf.

Düsseldorfs Trainer Jens Langeneke setzte in der Startelf allerdings nicht nur auf die beiden überzeugend auftretenden Suso und Quarshie, sondern auch auf Min-woo Kim, nachdem der Außenverteidiger mit Südkorea bei der U23-Asienmeisterschaft im Viertelfinale ausgeschieden war und sich nicht für die Olympischen Spiele im Sommer in Paris qualifiziert hatte. Den rotgesperrten „Bodze“, der sich die Partie nicht entgehen ließ und sich unter die 350 Zuschauern mischte, ersetzte Langeneke mit Innenverteidiger Seymour Fünger.

In einer sehr verhaltenen Anfangsphase setzte Jungprofi Suso das einzige Highlight, als er im Strafraum ungestört einen Abpraller verarbeiten konnte, den Ball aber über das Tor jagte. Nach 20 Minuten mussten die Rheinländer dann den ersten Gegentreffer einstecken: Der im Strafraum freigespielte Nelson Amadin konnte mit viel Zeit ins lange Eck abschließen. Zum Ende der ersten Hälfte wurde es dann nochmal wild. Erst erhöhte „Königsblau“ in der 39. Minute durch Paul Pöpperl per Fernschuss auf 2:0, ehe Ephraim Kalonji die „Zwote“ wenige Minuten später vom Punkt aus wieder auf einen Treffer heranbrachte.

Doch das sollte nicht der einzige Rückschlag für die Gelsenkirchener in der Schlussphase des ersten Durchgangs bleiben. Nachdem Malik Talabidi in einem Zweikampf mit Suso die Beherrschung verloren und gegen den 18-Jährigen nachgetreten hatte, sah sich Schiedsrichter Lukas Koch dazu gezwungen, den 22-jährigen Schalker mit Rot vom Platz zu schicken. In Überzahl rissen die Flingerner dann die Kontrolle an sich und belohnten sich in der 59. Minute mit dem 2:2-Ausgleichstreffer. Nach einem schönen Kombinationsspiel über die linke Seite war es Suso, der Lennard Wagemanns halbhohe Flanke per Volley im Tor unterbrachte.