1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf schockt den Tabellenführer

1. Bundesliga : Fortuna Düsseldorf schockt den Tabellenführer

Lukebakio und Zimmer schießen den Aufsteiger zum 2:1-Sieg über Borussia Dortmund. Dem Tabellenführer fiel gegen einen bravurös kämpfenden Aufsteiger nicht genug ein, um zu punkten.

Volles Haus, mitreißende Atmosphäre und den ungeschlagenen Tabellenführer zu Gast. Spiele mit jenen Zutaten sind diese besonderen Arbeitstage, von denen Fußball-Profis und –trainer gerne reden und die sie noch lieber erleben. Und wenn sie dann so verlaufen, bleiben sie zweifellos lange in Erinnerung. Drei Tage nach dem 2:0 über den SC Freiburg fuhr Fortuna Düsseldorf am 16. Bundesliga-Spieltag die nächsten drei Punkte für das große Ziel Klassenerhalt ein, schockte Borussia Dortmund und setzte sich vor 52 000 Zuschauern in der ausverkauften Arena mit 2:1 (1:0) durch.

Angemessen viel Vorfreude konnte vor dem Duell mit dem BVB eigentlich gar nicht aufkommen, schließlich stand der Aufsteiger erst drei Tage zuvor noch gegen die Breisgauer auf dem Platz. Das 2:0 gegen die Schwarzwälder hatte den Rot-Weißen aber offenbar nicht nur geholfen, ihre Position im Tabellenkeller zu verbessern. Auch das Selbstvertrauen der Mannschaft von Cheftrainer Friedhelm Funkel war nach dem dritten Saisonsieg gestiegen. Und das demonstrierte sie mit einer taktisch makellosen Vorstellung gegen einen erschreckend schwachen BVB.

Die Vorgabe war klar: Defensiv dicht gestaffelt agieren und offensiv mit der einzigen Spitze Dodi Lukebakio für Unruhe sorgen. Von den Dortmundern kam wenig, die Fortuna hingegen lauerte auf ihre Möglichkeiten zu Kontern. Bereits nach drei Minuten hatte Lukebakio die erste, scheiterte aber an BVB-Schlussmann Roman Bürki. Nach feinem Zuspiel von Kevin Stöger enteilte Lukebakio dann den gegnerischen Innenverteidigern und traf zur Führung für die Fortuna (22.). Außer Ballbesitz im Bereich von über 70 Prozent brachten die Gäste vor der Pause wenig zustande.

Fortuna kämpft mit Leidenschaft, Dortmund fällt wenig ein

An diesem Bild änderte sich nach dem Seitenwechsel prinzipiell nichts. Dortmund rannte uninspiriert an, die Fortuna verteidigte leidenschaftlich. Die nächste gute Kontermöglichkeit mündete sogleich in das 2:0, bei dem Zimmer einen Schuss aus 20 Metern unhaltbar für Bürki ins Tor drosch (56.). Joker Paco Alcacer verkürzte in der Schlussphase (81.), mehr war für den BVB gegen die kämpferisch starke Fortuna nicht drin, die als Kollektiv überzeugte und am Ende die Überraschung feierte.