Fortuna Düsseldorf rutscht auf einen Abstiegsplatz

Fortuna verliert : Fortuna Düsseldorf rutscht auf einen Abstiegsplatz

Beim 0:2 gegen Schalke stimmt der Einsatz, aber Abschlussschwäche und Defensivprobleme halten an.

Nur ein Punkt aus drei Spielen in der „englischen Woche“ und kein Treffer aus dem Spiel heraus. Es gab viel zu tun in den Trainingseinheiten bei Fortuna Düsseldorf. Cheftrainer Friedhelm Funkel hatte gegenüber dem enttäuschenden 0:3 in Nürnberg eine Steigerung versprochen. Zumindest defensiv setzte seine Mannschaft das in den ersten 45 Minuten um. Am Ende der Begegnung mit dem FC Schalke 04 stand jedoch die vierte Niederlage im siebten Bundesliga-Spieltag für die Rot-Weißen. Durch das 0:2 (0:0) gegen die schwach in die Saison gestarteten Gelsenkirchener fällt die Fortuna in der Tabelle auf einen Abstiegsplatz.

Ein mit 52 000 Zuschauern ausverkauftes Haus, bestes Fußball-Wetter bei Temperaturen über 20 Grad und eine stimmungsvolle Choreographie der Düsseldorfer Ultras – bessere Rahmenbedingungen kann ein Fußballspiel nicht haben. Benito Raman hätte die Verhältnisse auf dem Rasen frühzeitig auch anders gestalten müssen. Nach einem weiten Kopfball von Marcel Sobottka, der nach Magen-Darm-Problemen in Fortunas erste elf zurückkehrte, offenbarte der Defensivverbund der Gelsenkirchener Abstimmungsprobleme. Raman lief allein auf Schalkes Torhüter Ralf Fährmann zu, schob den Ball in der vierten Minute aber am Gehäuse vorbei.

Die Gäste taten sich im Spielaufbau schwer, bis auf einen Schuss von Guido Burgstaller (9.) brachte der Champions-League-Teilnehmer nichts Gefährliches zustande. Aber auch die Fortuna vermochte in der Folge keine spielerischen Glanzlichter zu entfachen. Es dauerte bis zur 32. Spielminute, ehe der Aufsteiger Fährmann wieder Beschäftigung verschaffte. Nach einem kurz ausgeführten Freistoß wehrte der Torhüter einen Schuss von Jean Zimmer ab. Auf der anderen Seite kam die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco durch Burgstaller und Franco di Santo zu zwei Abschlüssen, die jedoch harmlos waren.

McKennie und Burgstaller schießen Schalke zum Sieg

Die erste große Unachtsamkeit in der Düsseldorfer Abwehr bestraften die Gäste sofort. Nach 48 Minuten durfte Suat Serdar nach einer Flanke von di Santo am zweiten Pfosten ungestört in die Mitte köpfen, wo Weston McKennie zur Schalker Führung einschob. Fünf Minuten später war die Begegnung entschieden. Fortuna-Torhüter Michael Rensing konnte einen strammen Schuss von Nabil Bentaleb nur abklatschen lassen und Burgstaller staubte zum 2:0 für den Favoriten ab.

Der Doppelschlag zeigte Wirkung beim Aufsteiger. Die Abstände zwischen Abwehr und Mittelfeld stimmten nicht, offensiv lief weiterhin nichts zusammen. Erst nachdem Funkel mit Marvin Ducksch und Takashi Usami frische Kräfte auf den Rasen schickte, tat sich im Schalker Strafraum wieder mehr. Alfredo Morales zwang Fährmann nach 70 Minuten zu einem Reflex, ansonsten aber ließ die Innenverteidigung der Gäste um Naldo und Salif Sané nicht viel zu.

Zehn Minuten vor dem Ende landete der Ball dann doch noch im Tor der Schalker. Der Treffer von Marcin Kaminski wurde aufgrund einer Abseitsposition von Kaan Ayhan aber nicht anerkannt. Die Fortuna blieb bis zum Ende engagiert, der Ertrag aber blieb wieder einmal aus.