Fortuna Düsseldorf: Kownacki und Barkok sollen bleiben - Usami nicht

Fortuna Düsseldorf : Fortuna will Barkok und Kownacki wohl halten - Ein anderer Stürmer steht vor dem Abschied

Die Kaderplanung für die kommende Bundesligasaison wird bei Fortuna Düsseldorf fleißig vorangetrieben. Während zwei Leihspieler bleiben sollen, muss ein anderer wohl gehen.

Während es im Hintergrund bei Fortuna Düsseldorf zur Zeit ordentlich rumort, läuft es sportlich hervorragend für den Verein. Der Klassenerhalt ist locker geschafft und die Verantwortlichen haben genügend Zeit für die nächste Bundesligasaison zu planen.

Eine Rolle in diesen Planung spielen wohl Leih-Stürmer Dawid Kownacki genauso wie Aymen Barkok, der aus Frankfurt ausgeliehen ist. Beide sollen auch nächste Saison das Trikot der Fortuna tragen. Das berichtet der Kicker. Für Barkok besitzen die Düsseldorfer eine Kaufoption, schon Anfang März hatte Sportdirektor Lutz Pfannenstiel angekündigt, dass man Interesse daran hätte den Mittelfeldspieler fest zu verpflichten. In den letzten 6 Bundesligaspielen stand der 20-Jährige vier Mal in der Startelf.

Neben Barkok will die Fortuna wohl auch Kownacki halten, der Stürmer ist von Sampdoria Genua ausgeliehen. Auch hier gibt es eine Kaufoption. Die soll bei etwa 10 Millionen Euro liegen. Der polnische Nationalspieler wäre damit mit Abstand der teuerste Transfer, den der Verein bisher gemacht hat. Die bisherige Rekordablöse zahlte man Anfang der Saison für Marvin Ducksch. Damals flossen 2 Millionen Euro an St. Pauli.

Ob Fortuna wirklich bereit ist eine so hohe Ablöse zu zahlen, ist allerdings unklar, wie Lutz Pfannenstiel dem Kicker sagte, ist in dem Fall „viel Fantasie und Kreativität gefragt“. Denkbär wäre also auch ein weiteres Leihgeschäft mit Genua. Kownacki war in der Winterpause gekommen und erzielte in bisher 6 Spielen 2 Tore für die Fortuna.

Damit traf er schon einmal häufiger als Takashi Usami, der wettbewerbsübergreifend auf immerhin 21 Saisonspiele für Fortuna kommt. Mit dieser Quote konnte der von Augsburg ausgeliehene 26-Jährige die Düsseldorfer wohl nicht von sich überzeugen. Für ihn soll es nach der Saison zurück nach Süddeutschland gehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung