Fortuna Düsseldorf hat Probleme in der Offensive

Kommentar : Fortuna Düsseldorf hat Probleme in der Offensive

Das Spiel über die Flügel ist noch nicht so erfolgversprechend, und so darf sich die Defensive noch weniger Fehler erlauben.

Der vierte Punkt, den die Fortuna sich am Freitag gegen Wolfsburg erkämpft hat, ist sehr wichtig. Die Mannschaft von Friedhelm Funkel hat gezeigt, dass sie einem Gegner, der vermeintlich zu den Großen des Geschäfts zählt, mit so großer Leidenschaft begegnen kann, dass spielerische Mängel nicht mehr spielentscheidend ins Gewicht fallen. Klar ist aber auch, dass Fortuna derzeit nicht über die Waffen verfügt, die sie im vergangenen Spieljahr über die Flügel zu gefährlichen Angriffen getragen haben.

Das Problem ist also deutlich: die Offensive verfügt in den Spielen über deutlich weniger Chancen, als das noch vor einem Jahr der Fall war. Das kann dann zum Dauerzustand werden, falls Nana Ampomah, Erik Thommy, Bernard Tekpetey und Thomas Pledl auch künftig die großen Fußstapfen ihrer Vorgänger Raman und Lukebakio nicht ausfüllen können. Zudem wurde deutlich, dass der Mannschaft die klugen Pässe von Kevin Stöger fehlen.

WZ-Redakteur Norbert Krings. Foto: Sergej Lepke

Andererseits heißt das aber auch: die Defensive muss noch effektiver werden, muss ähnlich leidenschaftlich und konsequent auftreten wie gegen Wolfsburg. Ob diese Energieleistungen jeden Spieltag möglich sind, wird sich schnell zeigen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung