Fortuna Düsseldorf hat aus Vorsicht ein viertes Trikot vorbereitet

Fußball : Fortuna hat ein viertes Trikot aufgelegt

Novum in der Vereins-Geschichte. Weil die Gestaltung zur Unterscheidung nicht reichen könnte, hat der Verein ein weiteres Trikot bei der DFL angemeldet.

Die ganze Geschichte sieht nur auf den ersten Blick nicht wie ein Ruhmesblatt für den Verein aus. Fortuna Düsseldorf hat zur neuen Saison ein viertes Trikot neben Heim-, Auswärts- und Ausweichdress entwickelt und auch fristgerecht bei der Deutschen Fußball Liga angemeldet. Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme erklärt die Fortuna, falls zum Beispiel der Schiedsrichter im Spiel gegen Eintracht Frankfurt meint, dass sich die bisher von Fortuna vorgestellten Trikots nicht deutlich genug von denen des Gegners unterscheiden, beziehungsweise Farben beinhalten, die sich von der Kleidung gegenerischer Mannschaften (mit rot und weiß, auch bei Mainz und Freiburg) nicht deutlich genug unterscheiden.

Bis spätestens zum 30. Juni muss jeder Klub der DFL (Deutsche Fußball Liga) jeweils ein Exemplar der für das folgende Spieljahr bestimmten Haupt- und Ersatzspielkleidung für Feldspieler und Torhüter (jeweils bestehend aus Trikot, Hose und Stutzen) zur Zulassung vorlegen. Die Zulassung einer zweiten Ersatzspielkleidung ist möglich, in Ausnahmefällen kann auch eine dritte Ersatzspielkleidung zugelassen werden. Die Hersteller der Trikots und Partner der Vereine können der DFL jederzeit Spielkleidung zur vorherigen Prüfung einreichen. Eine in solchen Fällen erteilte Auskunft entbindet den Klub jedoch nicht von der Verpflichtung, die entsprechende Spielkleidung im Zulassungsverfahren genehmigen zu lassen. Das habe die Fortuna ordnungsgemäß getan, wie die DFL unserer Zeitung genüber bestätigte. „Es gab keine Beanstandungen unsererseits an den Trikots der Fortuna“, erklärte ein Sprecher der DFL.

Fortuna hat drei neue Trikots. Die DFL fordert aber wohl ein viertes, weil sie sich nicht markant genug voneinander unterscheiden. Foto: Fortuna Düsseldorf

Die Spielkleidung darf in ihrer Grundausführung höchstens vier verschiedene Farben aufweisen. Werden drei oder mehr Farben benutzt, so muss jeweils eine Farbe auf der Oberfläche des Trikots, der Hose und der Stutzen deutlich dominant sein. Die jeweilige Hauptfarbe muss auf der Vorder- und Rückseite in gleichem Umfang sichtbar sein. Die Hauptspielkleidung, die Ersatzspielkleidung und etwaige weitere Ersatzspielkleidungen müssen sich im Erscheinungsbild klar voneinander unterscheiden und einen deutlichen Kontrast zueinander aufweisen. Dieser Auflage hat die Fortuna entsprochen. Dieselben Farben sind nur zugelassen, wenn sie auf den Spielkleidungen in deutlich unterschiedlichem Umfang auftreten.

Ausweichtrikot. Foto: F95

Vorsicht, Panne oder eine strategisch gute Entscheidung?

Fortuna Düsseldorf Auswärtstrikot 2019/20. Foto: Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf sieht das Ganze auch nicht als Panne oder als besonders peinlich an. Alle Vereine können ein viertes Trikot anmelden, heißt es von Vereinsseite. Bei einer Nachfrage bei anderen Vereinen der Bundesliga wie Bremen, Freiburg und Mönchengladbach, stellte sich heraus, dass keiner der drei Klubs mit einem vierten Trikot plant. Ein anderer Fall ist es, zum Beispiel Karnevalstrikots oder Trikots mit Aufdrucken für einen guten Zweck herauszugeben, was jeweils einmal pro Saison erlaubt ist. Fortuna hat also eher aus Vorsicht gehandelt, um vorbereitet zu sein und keine Strafe zu kassieren. So wurden der DFL auch alle vier Trikots zur Prüfung vorgelegt – und genehmigt. Das vierte Trikot der Fortuna soll übrigens in türkis gehalten sein. Aber es könnte sein, dass es in keinem Spiel benötigt wird. Und in den Verkauf wird es auch nicht kommen. Also eine weitere Möglichkeit „Geld zu machen“ ist dieses vierte Trikot auf keinen Fall.

Mehr von Westdeutsche Zeitung